Schutz vor dem Coronavirus

3 000 Bürger kommen bislang zum Impfmobil

Carsten Schmedt (Ausländerbehörde), Brigitte Klausmeier (Gesundheitsdezernentin) und Christian König (Bundesagentur für Arbeit) hatten die mobile Impfaktion in Ahlen initiiert und freuten sich über den sehr guten Zuspruch.
+
Carsten Schmedt (Ausländerbehörde), Brigitte Klausmeier (Gesundheitsdezernentin) und Christian König (Bundesagentur für Arbeit) hatten die mobile Impfaktion in Ahlen initiiert und freuten sich über den sehr guten Zuspruch.

„Wir gehen dahin, wo wir die Menschen antreffen können“, erklärt Gesundheitsdezernentin Brigitte Klausmeier das Konzept der mobilen Impfungen. Bislang haben rund 3 000 Bürger (2 000 Erstimpfungen und 1000 Zweitimpfungen) das Impfangebot des Impfmobils auf Supermarktparkplätzen, in Fußgängerzonen und auf zentralen Plätzen der Städte und Gemeinden angenommen. Der Kreis hatte bei den 13 Kommunen Standorte abgefragt, bis auf Drensteinfurt hatten alle Städte und Gemeinden Standorte genannt.

Kreis Warendorf - Jüngstes Beispiel: Am Donnerstag stand der Impfbus an der Arbeitsagentur in Ahlen, nahe Ausländerbehörde und Jobcenter. „Wir wollen so viele Menschen wie möglich erreichen und haben auch die Bürgerinnen und Bürger im Blick, die aus verschiedenen Gründen weder ins Impfzentrum kommen noch die anderen mobilen Impfangebote wahrnehmen konnten“, so Klausmeier.

„Wir empfangen hier jeden Tag zahlreiche Menschen, die zum Teil in ihrer Mobilität eingeschränkt sind“, sagte Christian König, stellvertretender Geschäftsführer der Arbeitsagentur Ahlen-Münster. „Daher ist es nur logisch und sinnvoll, vor unserer Tür zu impfen. Zudem haben wir jeden unserer Kunden in den Gesprächen auf die Impfmöglichkeit hingewiesen.“

Die Aktion war aus Sicht der Kreisverwaltung, Arbeitsagentur und Ausländerbehörde ein voller Erfolg. Insgesamt ließen sich 162 Bürger impfen. Das war der höchste Tageswert seit Beginn der mobilen Impfungen. Der Zuspruch zeige, sagte Klausmeier, dass es richtig gewesen sei, hier ein niedrigschwelliges Angebot zu unterbreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare