Hotline des Kreises ausgedehnt

Alle Restaurants geschlossen - Polizei reduziert Präsenz

Die Restaurants im Kreis Warendorf müssen geschlossen bleiben.
+
Die Restaurants im Kreis Warendorf müssen geschlossen bleiben.

„Die weiteren Einschränkungen für das öffentliche Leben verändern unseren Alltag auf bisher unbekannte Weise“, sagte Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf, nach der jüngsten Sitzung Krisenstabs.

Kreis Warendorf/Drensteinfurt – Der Landrat teilte jetzt weitere Einschränkungen für das Kreisgebiet mit, die über die Maßnahmen des Landes hinausgehen. Die Hotline des Gesundheitsamtes wurde wegen der großen Nachfrage indes zeitlich ausgedehnt. Sie ist jetzt montags bis sonntags von 8 bis 18 Uhr unter 02581/53-5555 erreichbar. Die neuen Maßnahmen:

im Münsterland müssen Restaurants und Cafés ab sofort komplett geschlossen bleiben. Erlaubt bleiben dagegen Lieferdienste, der Außer-Haus-Verkauf zum Beispiel an Autoschaltern oder Imbissstuben ohne Sitzplätze und der Kuchenverkauf zum Mitnehmen.

Geschäfte, die für die Grundversorgung der Bevölkerung nicht erforderlich sind, müssen landesweit schließen. Geöffnet bleiben dürfen ab Donnerstag aber Apotheken, Lebensmittelgeschäfte, Drogerie- und Baumärkte, Optiker und Hörgeräteakustiker. Behindertenwerkstätten müssen dagegen schließen. Trauungen und Beerdigungen sollen nur noch im kleinen Kreis stattfinden.

Beschlossen wurde auch, dass vorsorglich Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten aufgestockt werden müssen. Derzeit stehen in den vier Akut-Krankenhäusern im Kreis 32 Intensivbetten, davon 23 Beatmungsplätze, zur Verfügung. Ein stationäres Pflegeangebot für Senioren soll vorgeplant werden, falls ambulante Pflegedienste ausfallen sollten. Zudem hat der Kreis das Gesundheitsamt personell aufgestockt.

So reagiert die Polizei:

Die Polizei ist weiter für die Bürger da, allerdings wurden einige Maßnahmen ergriffen, „um die Dienstfähigkeit der Kreispolizeibehörde aufrecht zu erhalten“, so Landrat Gericke.

„Wir konzentrieren uns auf unsere Kernaufgaben. Damit halten wir unsere Einsatzbereitschaft in dieser kritischen Situation aufrecht“, sagte der Landrat. „Die Sicherheit der Bürger in Notlagen ist weiterhin über den Notruf 110 und Wachdienst rund um die Uhr gewährleistet.“ Allerdings werde der Publikumsverkehr zum Schutz der Bediensteten sowie zur Reduzierung der Verbreitung des Virus so weit wie möglich reduziert.

Folgende Dienste der Polizei werden ab sofort vorübergehend eingeschränkt:

Anzeigenaufnahme

Von der Anzeigenerstattung in den Polizeiwachen und Kriminalkommissariaten sollten die Bürger – soweit geboten und möglich – absehen. „Bitte wenden Sie sich zunächst mit Ihrem Anliegen telefonisch an Ihre zuständige Polizeiwache. Dort erhalten Sie alle nötigen Informationen“, sagt der Landrat. Alternativ können Anzeigen im Online-Portal der Polizei NRW und per E-Mail erstattet werden. Erreichbar sind die Beamten auch per Telefon.

Sprechstunden

Die Sprechstunden der Bezirksdienste finden bis auf Weiteres nicht statt. Das gilt also auch für die Sprechstunden der Polizei, die sonst jeden Dienstag und Donnerstag sowie jeden ersten Samstag im Monat im Rathaus stattgefunden haben. In dringenden Einzelfällen können Termine telefonisch vereinbart werden – und zwar über die für den Wohnort zuständige Polizeiwache. Für Drensteinfurt ist das in der Regel Ahlen.

Waffenwesen

Die Dienstelle für das Waffenwesen mit Sitz im Kreishaus Warendorf ist ebenfalls

geschlossen. Fragen und Anliegen werden zurzeit nur telefonisch oder schriftlich beantwortet. Zu erreichen sind die Mitarbeiter des Waffenwesens per E-Mail an za12.warendorf@polizei.nrw.de oder telefonisch unter der Rufnummer 02581/600-114 bis -117.

Mobile Wache

Die Bürgersprechstunden und Präsenzeinsätze der Mobilen Wache finden bis auf Weiteres nicht statt.

Erreichbarkeit

Die Polizeiwache Ahlen ist unter der Telefonnummer 0 23 82 / 965-0 erreichbar, die in Warendorf unter 02581/94100-0. Online ist die Kreispolizeibehörde Warendorf erreichbar unter https://service.polizei.nrw.de/anzeige oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de. Im Notfall ist der Notruf 110 zu wählen!

Weitere Infos zum Thema hier:

Alle aktuellen Entwicklungen zum Thema in NRW finden Sie hier in unserem Sonderressort. Was ist eigentlich in NRW verboten, erlaubt oder beschränkt möglich? Wir haben hier eine große Übersicht zusammengestellt!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare