Corona-Schutzimpfung im Malteserstift

Erfolgreicher Impfstart gegen Corona in Drensteinfurt

Die erste Geimpfte in Drensteinfurt: Dr. Marcus Lohmann verabreichte Nicole Semptner-Schote, Altenpflegerin im Malteserstift, die erste Impfung.
+
Die erste Geimpfte in Drensteinfurt: Dr. Marcus Lohmann verabreichte Nicole Semptner-Schote, Altenpflegerin im Malteserstift, die erste Impfung.

Bürgermeister Carsten Grawunder bezeichnete es als historischen Moment, als am Dienstag gegen 12.30 Uhr die erste Corona-Schutzimpfung im Malteserstift verabreicht wurde. Altenpflegerin Nicole Semptner-Schote, die als erste Person in Drensteinfurt geimpft wurde, stellte anschließend fest: „Es war alles gut, ich habe nichts gemerkt.“ 

Drensteinfurt - 150 Impfdosen waren dem Malteserstift zugeteilt – genug, um alle Bewohner sowie einen großen Teil des Personals zu impfen. Bis es allerdings so weit war, gab es eine Menge zu organisieren. „Dr. Birgit Salomon und ich haben uns Heiligabend zusammengesetzt und einen detaillierten Plan entworfen“, berichtete Heimleiterin Jeannette Möllmann.

Das Impfserum musste bestellt, die Bewohner und das Personal aufgeklärt und ihr Einverständnis eingeholt werden. Und als die Zusage für den Impfstoff kam, musste die Praxis Salomon die ausreichende Anzahl an Ärzteteams zusammenstellen, denn wenn der Impfstoff erst einmal geliefert ist, muss alles zügig vonstatten gehen. 

Corona-Impfung in Drensteinfurt gestartet: Impfstraßen sorgen für Abstand

Im Malteserstift selber wurden am Dienstagmittag „Impfstraßen“ gebildet, um den nötigen Abstand zu gewähren. „Das alles war eine logistische Herausforderung“, machte Möllmann deutlich. Auch an die erste Zeit nach der Impfung wurde gedacht. „Auf jeder Station sind zwei Beobachtungsmitarbeiter abgestellt, um auf mögliche Nebenwirkungen zu achten“, informierte sie. Zusätzlich standen zwei Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes bereit.

„Ein historischer Moment.“ So bezeichnete Bürgermeister Carsten Grawunder die Corona-Schutzimpfung im Malteserstift in Drensteinfurt, bei dem zahlreiche Ärzte und jede Menge medizinisches Personal im Einsatz war.

Insgesamt fünf Impfteams aus dem Ärztehaus am Amtshofweg waren am Dienstag im Einsatz. Der Impfstoff war tiefgefroren geliefert worden, rund drei Stunden bleibt er anschließend wirksam. „Je eher er verabreicht wird, desto besser“, bestätigt der Kardiologe Dr. Markus Lohmann. Nach genau drei Wochen müsse noch einmal nachgeimpft werden, etwa nach sieben Wochen sei mit dem Impfschutz zu rechnen. 

Obwohl es die erste Impfung war, verlief alles routiniert. Nach der Desinfektion verabreichte Lohmann die kleine Menge von 0,3 Millilitern in den Oberarmmuskel und versah anschließend die Einstichstelle mit einem Pflaster.

Für ihn sei die Impfung ein nächster und wichtiger Schritt in der Corona-Krise. „Wir haben kein anderes wirksames Medikament“, machte er deutlich. Und doch müsse man erst mal noch weiter mit den Einschränkungen leben müssen. 

Bürgermeister Grawunder zeigte sich ebenfalls mit dem Impfstart zufrieden. „Ich selber werde mich, sobald es für mich möglich ist, selbstverständlich auch impfen lassen“, versprach er. Für ihn sei die Impfung die einzig wirksame Maßnahme, um der Pandemie Herr zu werden.

Nicole Semptner-Schote, Altenpflegerin im Malteserstift, sagte nach der Corona-Impfung: „Es war alles gut, ich habe nichts gemerkt.“

Nicole Semptner-Schote, die seit 20 Jahren als Altenpflegerin im Malteserstift arbeitet, hatte nicht einen Moment gezögert, als sie gefragt wurde, ob sie sich impfen lassen wollte. „Ich habe Verantwortung gegenüber den Bewohnern, die möchte ich schützen“, sagte sie, dann fügte sie hinzu: „Irgendwie müssen wir die Pandemie ja in den Griff bekommen.“

Hohe Impfbereitschaft

Heimleiterin Jeannette Möllmann zeigte sich sichtlich zufrieden und erleichtert. Alle Bewohner und 80 Prozent des Personals hätten ihr Einverständnis gegeben.

„Ich bin überglücklich, dass wir die Impfung haben“, freute sie sich. Deutlich machte sie aber auch: „Die Corona-Schutzverordnung bleibt aber auf jeden Fall noch weiter bestehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare