Der richtige Riecher

Durch Schüsse entdeckt: Polizei findet zufällig geheime Gras-Plantage

Rund 50 Marihuana-Pflanzen fand die Polizei in Rinkerode (Symbolbild).
+
Rund 50 Marihuana-Pflanzen fand die Polizei in Rinkerode (Symbolbild).

Bei einem Mann aus Rinkerode hatte die Polizei den richtigen Riecher. Sie fand eine geheime Cannabis-Plantage. Dabei waren die Beamten eigentlich wegen einer ganz anderen Straftat vor Ort.

Rinkerode - Wie die Polizei im Kreis Warendorf berichtet, durchsuchten Polizisten auf richterlichen Beschluss ein Haus in Rinkerode. Anlass war ein möglicher Verstoß gegen das Waffengesetz. Ein 27-jähriger Rinkeroder soll laut einem Zeugen vor einiger Zeit auf seinem Grundstück mit einer Schusswaffe auf Ratten geschossen haben.

Cannabis-Fund: Indoorplantage in den eigenen vier Wänden

Bei der Suche nach einer möglichen Tatwaffe fanden die Beamten in dem Einfamilienhaus eine Schreckschusswaffe und eine Druckluftpistole. Die beiden Waffen waren aber nicht die einzigen Fundstücke. Die Polizei entdeckte bei dem Mann auch eine professionell betriebene Indoorplantage für Cannabis.

Auf rund neun Quadratmetern befanden sich circa fünfzig Marihuana-Pflanzen. Neben den frischen Pflanzen entdeckten die Ermittler bereits getrocknetes Marihuana und Bargeld in Höhe von über 2.500 Euro. Als ein Polizeihund zum Einsatz kam, wurden auch abgepackte, versteckte Marihuana-Blüten zum Vorschein gebracht.

Cannabis-Fund: THW baut Plantage ab

Die Polizei zog schließlich das Technische Hilfswerk aus Beckum zum Abbau der Plantage hinzu und stellte die aufgefundenen Gegenstände sicher.

Der 27-jährige Tatverdächtige zeigte sich zwar kooperativ, machte aber keine Angaben zu dem Verdachts des illegalen Anbaus von Betäubungsmitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare