Bürgermeisterwahl: CDU stellt keinen Gegenkandidaten

+
Bürgermeister Carsten Grawunder

Bürgermeister Carsten Grawunder hat vor zwei Monaten bekanntgegeben, dass er im September 2020 bei der Bürgermeisterwahl erneut antritt. Die SPD hatte sofort als bislang einzige Partei ihre Unterstützung zugesagt. Jetzt, zwei Monate später, ist klar: Grawunder kann auch mit der Unterstützung der Union rechnen.

Drensteinfurt – „Bei der derzeitigen Konstellation der Verhältnisse beabsichtigt der CDU-Stadtverband, keinen Gegenkandidaten zu benennen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Und was der Stadtverband mit „der derzeitigen Konstellation“ meint, erläutert der Vorsitzende Reinhard Pöhler in dem Schreiben: In den vergangenen Jahren habe die CDU Drensteinfurt die Kommunalpolitik in Drensteinfurt maßgeblich mitgestaltet. Pöhler: „Viele Vorschläge aus unseren Reihen wurden vom jetzigen Bürgermeister Grawunder aufgegriffen und vom Rat und den Ausschüssen in positive Beschlüsse umgesetzt.“

Eine auf Initiative der CDU basierende Politik wolle die Union für alle Ortsteile fortsetzen. Ein Schwerpunkt müsse dabei sein, dass gefasste Beschlüsse auch zügig durch die Stadtverwaltung Drensteinfurt in konkrete Maßnahmen münden.

Lesen Sie auch:

Bürgermeister Grawunder tritt 2020 wieder an

Grawunder hat Unterstützung von der SPD

CDU hatte 2014 eigenen Kandidaten

„Um unsere Ziele in konkrete Politik umsetzen zu können, sind im Rat der Stadt und in den Ausschüssen entsprechende Mehrheiten notwendig“, schreibt Pöhler und ergänzt abschließend: „Unser Ziel ist daher, auch im nächsten Rat der Stadt stärkste Fraktion zu werden. Wir sind zuversichtlich, dass sich auch durch den anstehenden Generationswechsel bei den Mandatsträgern weitere Dynamik entfalten wird.“

Bei der Bürgermeisterwahl 2014 war die CDU noch mit einem eigenen Kandidaten, dem damaligen Amtsinhaber Paul Berlage, angetreten. Der hatte knapp gegen Carsten Grawunder verloren, der als unabhängiger Kandidat von SDP und Grünen unterstützt worden war.

Grüne halten es sich offen

Ingo Stude, Vorsitzender der SPD, hatte Grawunder bereits nach der Bekanntgabe seiner erneuten Kandidatur die Unterstützung der Sozialdemokraten zugesichert. Ob sich die Grünen – wie vor fünf Jahren – ebenfalls wieder für Grawunder aussprechen, ist noch offen. „Wir werden beim ,grünen Treff‘ am Montag, 4. November, beschließen, wie es weitergeht“, erklärt Grünen-Sprecherin Heidi Pechmann auf Anfrage. Die Grünen wollen zudem noch das Gespräch mit Grawunder suchen. Pechmann: „Ob wir den Bürgermeister bei der Wahl 2020 unterstützen, werden wir erst Mitte Januar entscheiden.“

Auch FDP will noch abwarten

Ähnlich sieht es bei der FDP in Drensteinfurt aus. Ratsmitglied Burkhard Wieland hatte zwar Ende September erklärt, man sei mit der Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister zufrieden, allerdings wollten die noch Liberalen abwarten, ob es noch weitere Kandidaten für die Wahl 2020 gibt und sich mit ihnen auseinandersetzen. Daran hat sich auch nichts geändert, jetzt, wo es keinen eigenen CDU-Kandidaten gibt.

Markus Diekhoff, FDP-Vorsitzender, erklärte jetzt, die Liberalen hätten sich noch nicht abschließend zur Bürgermeisterwahl 2020 entschieden. Sie wollten zunächst das Gesprächsangebot von Bürgermeister Grawunder annehmen. Eine Entscheidung, ob sie den Amtsinhaber bei seiner erneuten Kandidatur unterstützen, werde erst im kommenden Jahr fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare