90.000 Unterschriften gegen Fracking

Übergabe der Unterschriften (von links): Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Franz Untersteller Umweltminister Baden-Württemberg, Stefan Henrichs (BIgG), Bürgermeister Carsten Grawunder, Johannes Remmel, Umweltminister NRW und Jürgen Blümer (BIgG). - Foto: pr

DRENSTEINFURT - 90.000 Unterschriften gegen Fracking: Die Drensteinfurter Bürgerinitiative gegen Gasbohren hat dieses deutliche Zeichen am Donnerstag auf der Umweltministerkonferenz in Heidelberg an die Landesminister übergeben.

Mit einem guten Gefühl kehrte am Donnerstag eine Delegation der Drensteinfurter Bürgerinitiative gegen Gasbohren – angeführt von BIgG-Vorsitzendem Stefan Henrichs und Bürgermeister Carsten Grawunder – von der Umweltministerkonferenz in Heidelberg zurück. Dort übergaben sie 90 000 Unterschriften gegen Fracking an den Vorsitzenden der Konferenz, den baden-württembergischen Umweltminister Franz Unterstall sowie an den NRW-Umweltminister Johannes Remmel.

Beide machten deutlich, dass die Positionen der Umweltminister und der Bürgerinitiative nicht so weit auseinander liegen würden. Es gelte nun, gegen Fracking auch politisch vorzugehen und dafür einen notwendigen gesetzlichen Rahmen zu finden.

Nach der Übergabe der Unterschriften habe sich die Delegation noch mit NRW-Umwelminister Remmel über das geplante HammGas-Projekt unterhalten können, machte auf WA-Nachfrage Stefan Henrichs deutlich. Es sei noch nicht klar, ob das Moratorium, das das Land NRW gegen jeglichen Fracking-Einsatz erlassen habe, auch im Fall der HammGas greife. Das müsse noch geprüft werden. Remmel versprach, einen weiteren Gesprächstermin mit der Drensteinfurter Bürgerinitiative zu vereinbaren, um sich weiter auszutauschen.

Die 90 000 Unterschriften wurden zur Unterstützung der „Korbacher Resolution“ von zahlreichen Bürgerinitiativen in ganz Deutschland, gesammelt. In der Resolution wird ein vollständiges Fracking-Verbot, eine Novellierung des Bergrechts und eine Umsetzung der Energiewende gefordert. - war

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare