Drensteinfurt auf Rang 21 in ganz Nordrhein-Westfalen

Drensteinfurter haben mehr Einkommen als Hammer und Münsteraner

Geldscheine werden aus einem Geldautomat gezogen.
+
26.846 Euro - so hoch war das durchschnittliche Jahreseinkommen der Drensteinfurter im Jahr 2018.

Das durchschnittliche Jahreseinkommen der Drensteinfurter lag im Jahr 2018 bei 26 846 Euro. Diese Summe nannte Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt als aktuellsten Wert. Damit hat jeder Drensteinfurter 996 Euro mehr in der Tasche als im Vorjahr und sogar exakt 2000 Euro mehr als im Jahr 2014.

Drensteinfurt - Bei dem verfügbaren Einkommen liegt Drensteinfurt im NRW-Vergleich ziemlich gut da: Unter den 396 Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen liegt die Wersestadt auf Platz 31. Allerdings reichte es 2017 mit noch weniger Jahreseinkommen sogar für Rang 21.

Unter den 13 Kommunen des Kreises Warendorf stehen im Vergleichsjahr 2018 nur Oelde mit 27 590 Euro (Platz 19) und Warendorf mit 26 733 Euro (Platz 30) besser da als Drensteinfurt. Münster hingegen liegt 2018 deutlich hinter Drensteinfurt.

Die Domstädter kommen durchschnittlich auf 22 954 Euro Jahreseinkommen und liegen auf Platz 184, die Hammer liegen mit einem verfügbaren Einkommen von durchschnittlich 18 453 Euro sogar nur auf Rang 384.

Unter dem verfügbaren Einkommen verstehen die Statistiker die Einkommenssumme (Arbeitnehmerentgelt und Einkommen aus selbstständiger Arbeit und Vermögen), die den privaten Haushalten nach der sogenannten Einkommensumverteilung, also abzüglich Steuern und Sozialabgaben und zuzüglich empfangener Sozialleistungen, durchschnittlich für Konsum- und Sparzwecke zur Verfügung steht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare