Aufregung in Drensteinfurt

Blitzer kurz vor Ortsausgang in Richtung Hamm: "Abzocke!"

+
103 Autofahrer erwischte die Polizei, die auf der Konrad-Adenauer-Straße 30 Meter vor dem Ortsausgangsschild Richtung Bockum-Hövel nicht,wie vorgeschrieben, maximal 50 Kilometer pro Stunde fuhren. Rechts an der Hecke steht das Messgerät.

Drensteinfurt – 30 Meter vor dem Ortsausgangsschild Richtung Bockum-Hövel auf der Konrad-Adenauer-Straße die Geschwindigkeit zu kontrollieren, dient nicht der Verkehrssicherheit, sondern ist Abzocke, findet ein Stewwerter.

Auf der Straße wird zu schnell gefahren, sagt hingegen die Polizei, eine Kontrolle sei daher erforderlich. Auf der Konrad-Adenauer-Straße sei eine Kontrolle sinnvoll. Strittig sei aber der Standort.

Der Drensteinfurter findet: Kontrolliert werden sollte am Zebrastreifen hinter der Einmündung zur Riether Straße. Hier wechselten Schulkinder die Straße. Auch in Höhe der Feuerwache sei eine Geschwindigkeitsüberprüfung nachvollziehbar. Nicht aber so kurz vor dem Ortsausgangsschild.

Anwohner beschwerte sich

Polizeihauptkommissarin Susanne Dirkorte-Kukuk, Sprecherin der Kreispolizei Warendorf, sieht das anders. Der Anlass sei die Beschwerde eines Anwohners gewesen, der sich beklagte, dass sich Autofahrer dort nicht an die Geschwindigkeiten halten. In den 90 Minuten der Messung sind 103 Fahrer zu schnell gefahren. 15 müssen mit einem Bußgeld rechnen. Drei waren so schnell, dass ihnen ein Fahrverbot droht. Beim schnellsten Fahrzeugführer zeigte der Radar 90 Kilometer pro Stunde an, wo 50 erlaubt sind.

Bei der Radarmessung gehe es nicht um Abzocke, vielmehr sei das Ziel, „das Geschwindigkeitsniveau dauerhaft auf den Straßen im Kreis zu senken“, so die Polizeisprecherin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare