106 Asylbewerber leben in Drensteinfurt

+

Drensteinfurt – Anerkannte Flüchtlinge können sich zwar rein rechtlich selbst eine Wohnung suchen, dies scheitert aber oft daran, dass viele Vermieter sich im Zweifelsfall gegen einen Flüchtling und für einen anderen Mieter entscheiden.

Das berichtete Katrin Adolf aus dem Sozialamt im Ausschuss für Familie, Jugend und Soziales. Dort wurden auch konkrete Zahlen genannt: Aktuell sind 176 Menschen in städtischen Einrichtungen – in städtischen Übergangsheimen und den angemieteten Wohnungen – untergebracht. Davon sind 97 anerkannte Asylbewerber und 76 Flüchtlinge sowie eine dreiköpfige obdachlose Familie.

Von den 97 anerkannten Flüchtlingen in städtischen Einrichtungen leben 59 Personen in einer von der Stadt Drensteinfurt angemieteten Wohnung. 38 anerkannte Personen leben in städtischen Übergangsheimen.

Der Stadt Drensteinfurt sind zur Zeit 106 Asylbewerber zugewiesen. Davon sind 59 Personen in städtischen Übergangsheimen untergebracht. 17 weitere leben in von der Stadt Drensteinfurt angemieteten Wohnungen und 30 Menschen haben eine eigenständig angemietete Wohnung. - WA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare