Arbeitsmarktbericht: 317 Menschen in Drensteinfurt ohne Job

Arbeitslosigkeit in Drensteinfurt geht weiter zurück

Agentur für Arbeit
+
In Drensteinfurt geht die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zu April 2021 zurück.

 Die Zahl der Arbeitslosen in Drensteinfurt ist weiter gesunken. 306 Menschen hatten im Mai keinen Job. Das sind elf weniger als im April (minus 3,5 Prozentpunkte). Im Vergleich zum Mai vergangenen Jahres waren es sogar 28 Menschen weniger ohne Job (minus 8,4 Prozentpunkte).

Drensteinfurt/ Kreis Warendorf / Münster – Von den 306 Arbeitslosen in Drensteinfurt sind 177 Männer und 129 Frauen. Der Ausländeranteil unter den Drensteinfurtern ohne Job ist leicht zurückgegangen: von 81 im April auf 79 in Mai. 18 junge Menschen von 15 bis 25 Jahren hatten keine Arbeit, im April waren es noch 24, im März sogar 28. Die Zahl der älteren Menschen ohne Job ist nahezu unverändert. Im Mai hatten 107 Menschen, die 55 Jahre und älter waren, keine Arbeit, im April waren es 108, im März 106.

Kreis Warendorf

Auch im gesamten Kreis Warendorf waren im Mai wieder weniger Menschen arbeitslos als zuletzt. Mit 7 505 Personen waren es 169 Arbeitslose weniger als noch im April dieses Jahres. Gegenüber dem Vorjahresmonat ist die Arbeitslosigkeit sogar sehr deutlich gesunken, denn vor einem Jahr waren noch 958 Menschen mehr arbeitslos gemeldet.

In Folge dieser Entwicklung ist auch die Arbeitslosenquote im Kreisgebiet zurückgegangen. Sie lag im Mai bei 4,7 Prozent und liegt damit um 0,1 Prozentpunkte niedriger als noch im Vormonat und sogar um 0,6 Prozentpunkte unter dem Wert aus Mai des vergangenen Jahres. „Im April und Mai litt die Arbeitslosigkeit am stärksten unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Wie sich jetzt zeigt, hat sich der Arbeitsmarkt in vielerlei Hinsicht im Laufe des letzten Jahres ein Stückweit normalisiert“, ordnet Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster die aktuelle Situation ein. „Die nun anstehenden Lockerungen und die Entspannung der Pandemie durch sinkende Infektionszahlen werden weiteren Branchen die Möglichkeit geben sich zu erholen und in ein Stück Normalität zurück zu kehren. Das werden wir sicher auch am Arbeitsmarkt spüren“, so der Arbeitsmarktexperte weiter.

„Schon jetzt ist im Kreis Warendorf deutlich zu erkennen, dass die Nachfrage nach Mitarbeitern deutlich ansteigt“, berichtet er. Alleine im Februar meldeten die Arbeitgeber im Kreisgebiet 906 neue freie Stellen bei der Arbeitsagentur und damit 328 mehr als noch im April. Das entspricht einem Anstieg um 56,7 Prozent gegenüber dem Vormonat. Auch im Vergleich zum Vorjahr sind es 102 Stellen mehr.

Insgesamt können Menschen bei der Jobsuche auf 3 447 freie Stellen im Bestand der Agentur für Arbeit zurückgreifen, 300 mehr als im Vormonat und sogar 586 mehr als vor einem Jahr.

Die nun anstehenden Lockerungen und die Entspannung der Pandemie durch sinkende Infektionszahlen werden weiteren Branchen die Möglichkeit geben sich zu erholen und in ein Stück Normalität zurück zu kehren. Das werden wir sicher auch am Arbeitsmarkt spüren

Joachim Fahnemann, Leiter der Agentur für Arbeit Ahlen-Münster 

Münster

In der Stadt Münster waren im Mai 8 848 Menschen arbeitslos gemeldet – 112 weniger arbeitslos gemeldet als noch im April. Gleichzeitig waren es 325 weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Stadtbezirk liegt bei 5,1 Prozent. Damit sind 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Mai 2020 und 0,1 Prozentpunkte Niedriger als im April 2021.

Schon jetzt wird die Nachfrage nach Personal größer. Das wird beim Blick auf die Stellenzugänge sichtbar. So meldeten Münsters Unternehmen im Mai 796 freie Stellen bei den Experten der Agentur für Arbeit und damit 19 mehr als im April. Besonders deutlich wird die gestiegene Nachfrage jedoch im Vergleich zum Vorjahr deutlich. So wurden aktuell 377 freie Stellen mehr gemeldet als noch im April 2020. Das entspricht einem Anstieg um 90 Prozent. Insgesamt stehen arbeitsuchenden Menschen in Münster aktuelle 2.754 freie Stellen zur Verfügung. Das sind 133 mehr als im April und 341 mehr als noch vor einem Jahr. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare