Spaß auch ohne "fette Beute": 21 Kinder beim Schnupperangeln 

+
Auch wenn die Fische schlecht anbissen: Die Kinder hatten beim Schnupperangeln viel Spaß. 

Drensteinfurt - Antworten auf viele Fragen rund um die Fischerei gab es für die Teilnehmer des Ferienangebotes „Petri Heil“ von Mitgliedern des Angelvereins „Wersetal 80“. Einen Vormittag hatten Kinder die Möglichkeit, mit einem Angler an der Seite an der Werse eine Angel auszuwerfen.

Zu Beginn gab der erste Vorsitzende den 21 Teilnehmern eine kleine Einführung in die Fischereikunde. Dabei erfuhren sie, dass es rund 40 Fischarten in der Werse gibt, von denen einige häufiger vertreten sind. Die größte Population weisen Rotfedern, Rotaugen, Hechte, Barsche, Zander, Aale und Güster auf. 

„Kleine Fische werden ins Wasser zurückgegeben“, informierte Erhard Stratmann. Darum sei es wichtig, die Fische niemals mit trockenen Händen anzufassen, um der Gefahr zu entgehen, die empfindlichen Schuppen zu verletzten. Das Wasser der Werse habe, so hörten die Angelanfänger, eine gute Qualität und werde zusätzlich regelmäßig geprüft. 

Die Experten erklärten auch, welche Köder zum Angeln verwendet werden. Ob verschiedene Sorten Maden und Würmer oder Mais als Köder dienen, werde direkt am Ufer entschieden. Ein wenig enttäuschend war es, dass aufgrund der Wärme die Fische besonders schlecht anbissen. Dennoch schien das Probeangeln den Kindern zu gefallen. 

Keine Nachwuchssorgen bei Wersetal 80

Der achtjährige Theo aus Rinkerode war zum zweiten Mal dabei. Ihm bereitete das Angeln ebenso viel Spaß wie dem gleichaltrigen Ante, der zum ersten Mal teilnahm. Ihnen zur Seite stand André Duda aus Sendenhorst, der seit seiner Jugend angelt. 

Der Angelverein führt seit Jahren zweimal in den Sommerferien das Schnupperangeln durch. „Wir suchen so auch Nachwuchs“, berichtete Stratmann – und das, obwohl sich der Verein um Nachwuchs keine Sorgen machen muss. Aktuell gehören ihm 60 jugendliche Angler an. 

Nach dem Angeln gab es für alle Würstchen und Steaks. Nächster Termin zum Probeangeln ist Samstag, 11. August, von 9 bis 13 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare