Der Landfrauenverband Walstedde verabschiedet sich

+

Walstedde - Nach 63 Jahren löst sich der Landfrauenverband Walstedde am 31. Dezember auf. Die Mitglieder blicken auf eine Zeit voller Ausflüge, Feste und gemeinsamen Abenden zurück.

Beim letzten gemeinsamen Frühstück der Landfrauen im Gasthaus Volking bedankte sich Carola Lückmann, die gemeinsam mit Christel Allendorf und Maria Budde dem Verein bis dahin vorsteht, bei mehr als 40 anwesenden Frauen für die rege Teilnahme und das Interesse in den letzten Jahren. Ihr besonderer Dank galt Hanne Schulze Berge und Klärchen Bachtrop, stets die Kirche zum Erntedankfest schmückten. Das Frühstück und der Sektempfang werde, so Lückmann, aus der Landfrauenkasse bezahlt, der Rest soll an das Landfrauen-Sorgentelefon gespendet werden.

Der Landfrauenverband Walstedde wurde 1955 von der damaligen ersten Vorsitzenden Maria Nettebrock ins Leben gerufen. Zu dieser Zeit spielte sich das Leben der Frauen auf den Höfen ab, Abwechslung boten der Kirchenbesuch und Einkäufe. Für die Frauen boten die Treffen und Aktivitäten eine willkommene Abwechslung vom Alltag.

Vieles haben die Damen erlebt: „Wir haben tolle Fahrten gemacht, fantastische Karnevalsfeiern erlebt, Maiandachten gefeiert und schöne Radtouren unternommen“, zählen die drei Vorsitzenden auf. Besonders die Berlinfahrt im Jahr 1998, bei der 276 Landfrauen aus ganz Deutschland miteinander im Olympiastadion tanzten, ist ihnen in bleibender Erinnerung geblieben.

„Irgendwann muss man einen Schlussstrich ziehen“, erklärt Lückmann die Auflösung. Im Kreis Warendorf sei es der erste Landfrauenverband, der sich auflöst, berichtet sie. Letztendlich habe der Nachwuchs gefehlt. Nur drei Frauen der 69 Mitglieder seien jünger als 50 Jahre alt. Den Grund dafür sieht Lückmann in den heutigen Lebensbedingungen: „Die Frauen haben heute viel private Abwechslung, sie sind mobil, gehen auf Reisen und brauchen den Verein nicht mehr.“

Hinzu komme die fehlende Bereitschaft, ein Ehrenamt zu übernehmen. „Wir haben es gern gemacht, denn wir haben uns im Team gut verstanden“, bestätigen auch Allendorf und Budde. Den Landfrauen, die auch weiterhin zu einem Landfrauenverband gehören wollen, stehen die Türen der Drensteinfurter Landrauen offen. „Martina Peters hat schon signalisiert, dass auch die Walstedder Frauen herzlich willkommen sind“, so Lückmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare