1. wa.de
  2. Lokales
  3. Drensteinfurt

Abnehmende Impfbereitschaft im Kreis Warendorf

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gisbert Sander

Kommentare

Ein Arzt impft einem Patienten
Das Impfzentrum des Kreises Warendorf in Ennigerloh ist nur noch zu einem Bruchteil seiner Kapazitätsmöglichkeiten ausgelastet. © dpa

Weiter steigende Infektionszahlen mit dem Coronavirus meldete das Gesundheitsamt des Kreises Warendorf am Freitag: 9 Neuinfektionen (Vortag: 14) standen 4 Gesundmeldungen gegenüber, damit stieg die Zahl der akut Infizierten auf 52 (Vortag: 47).

Kreis Warendorf/Drensteinfurt/Münster – Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis – also die Zahl der in den vergangenen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner positiv auf das Coronavirus getesteten Personen lag – laut Robert-Koch-Institut (RKI) und Landeszentrum Gesundheit (LZG.NRW) – bei 12,2 (Vortag: 12,6). Es wurde auch wieder ein mit dem Coronavirus infizierter Patient in einem Krankenhaus im Kreisgebiet stationär behandelt.

Drensteinfurt

In Drensteinfurt hatte sich gegenüber den vergangenen Tagen nichts verändert, es gab weiterhin einen aktiven Fall. Die Neuinfektionen im Kreisgebiet wurden in Ahlen (+ 2 auf jetzt 23 aktive Fälle), (+3 auf 5 aktive Fälle wegen 1 Gesundmeldung), Ostbevern (1 aktiver Fall wegen 1 Neuinfektion, aber 2 Gesundmeldungen), Sassenberg (+1 auf 4), und in der Stadt Warendorf (+2 auf 3) registriert.

Impfungen

Im Kreis Warendorf sind bis einschließlich Donnerstag 137 370 Personen (+ 1521) vollständig geimpft worden – 62 529 (+ 224) seit dem 1. Februar im Impfzentrum in Ennigerloh und 74 841 (+ 1297) seit dem 1. April in Arztpraxen. Die Zahl der Menschen, die sich überhaupt impfen lässt, nimmt weiter rasant ab. In den Arztpraxen haben sich bis Donnerstag 87 184 Menschen (+ 267) ihre Erstimpfung abgeholt, im Impfzentrum waren es 66 384 (+ 189).

Münster

107 Münsteraner (+9) galten am Freitag als mit dem Coronavirus infiziert: 12 Personen hatten sich neu infiziert, 3 waren gesundet. Dass der Inzidenzwert vom RKI mit 20,3 (+ 11,4) angegeben wurde, erköärt die Stadtverwaltung mit „Problemen beim Datentransport“ und „technikbedingten Nachmeldungen eines Labors an den Vortagen“. Das Impfgeschehen ist rückläufig: Nur 400 Münsteraner mehr als am Vortag haben sich erstimpfen lassen, rund 202 300 Personen (+ 1500) galten als vollständig immunisiert.

Auch interessant

Kommentare