Wiederaufnahme des Bürgerbusbetriebes in Bönen kommt gut an

+
Im Bürgerbus lassen sich die Abstandsregeln problemlos einhalten.

Bönen – Helga Frenzel steigt auf dem Parkplatz am Einkaufszentrum in der Gemeindemitte aus und ruft Martina Radix am Lenkrad noch ein „Bis gleich“ zu. Die Fahrerin dreht nun mit dem Bürgerbus ihre Runde durch den Ostteil Bönens. Wenn es anschließend in Richtung Nordbögge geht, will Frenzel wieder einsteigen. Und in der Tat: In rund 20 Minuten hat sie ihre Einkäufe erledigt.

Frenzel ist eine von vielen Bönenern, die regelmäßig mit dem Bürgerbus fahren. Dementsprechend froh ist sie, dass dieser nach der monatelangen Corona-Zwangspause wieder seine Touren dreht. „Das war schon schwierig“, sagt sie über die Zwischenzeit. Das Auto brauche ihr Sohn, der in Hagen arbeitet. Da habe viel organisiert werden müssen. Dreimal die Woche nutzt Frenzel, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr gut zu Fuß ist, das Angebot des ehrenamtlichen Projekts, das von Volksbank, Sparkasse und der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) unterstützt wird.

Die beiden Linien durch Bönen und Nordbögge weiten den Streckenplan der VKU aus, befördern die Menschen außer zum Einkaufen auch zu Banken, Frisören, Ärzten, und Kitas. Sparkassen- und Volksbank-Kunden fahren dabei umsonst, und die Tickets der VKU können ebenfalls ohne Nachzulösen genutzt werden. Zum Ausstieg darf sogar an der Strecke angehalten werden, wenn ein Gast das wünscht.

Mittlerweile ist Dominik Potempa eingestiegen. Er hat die Bankkarte schon griffbereit, außerdem sitzt der BVB-Mundschutz perfekt. „Das ist definitiv eine Alternative“, schätzt der Dauergast die Möglichkeit zum Einkaufen oder für den Weg zum Bahnhof. Auch die Pünktlichkeit lobt er. Dabei fällt der 27-Jährige mit seinem Alter etwas aus dem Rahmen. Die meisten Fahrgäste sind wie Frenzel eher älteren Semesters. Potempa besitzt auch ein Auto. „Es reicht aber, wenn man damit zur Arbeit fährt“, findet er.

Fahrer ziehen erste Bilanz nach der Zwangspause

Am Abend zieht der Bürgerbusverein auf dem vierteljährlichen Fahrerstammtisch im Biergarten von Haus Böinghoff in Flierich eine erste Bilanz nach der coronabedingten Pause. Alle berichten, dass die Gäste sich sehr über die Wiederaufnahme des Betriebes gefreut hätten, und dass die Umsetzung der Corona-Schutzmaßnahmen gut gelungen sei. „Dass wir jetzt namentlich zu erkennen sind, wird sehr begrüßt“, teilt Ulrich Gloger, der Vorsitzende, mit. Im Bus ist seit Kurzem ein Schild angebracht. Der Bönener Verein gehört zum Bürgerbusverbund Sauerland-Hellweg und war einer der ersten, der wieder seine Touren aufgenommen. Anderswo sei das noch heute nicht der Fall, weil Fahrer nicht bereit seien, unter den Corona-Bedingungen zu fahren, so Gloger. Für die Bönener Ehrenamtlichen war das dagegen keine Frage, obwohl einige altersbedingt zu Risikogruppe gehören. Gemeinsam suchten sie Lösungen und fanden sie. Alle wollten weiter mitmachen.

Martina Radix ist froh, wieder hinter dem Steuer sitzen zu können.

Mit einem Visier sitzt Radix nun am Steuer, in ihrem Rücken ein durchsichtiger Vorhang als Schutz. Für Fahrer und Fahrgast besteht Mundschutzpflicht. Das Desinfektionsmittel hängt an der Eingangstür. „Es halten sich alle daran“, sagt Radix. Lediglich auf die Sprühflasche müsse hin und wieder hingewiesen werden. „Aber eher, weil sie nicht gesehen wurde“, sagt Otger Klein-Reesink, ein weiterer Fahrer. Ein Platz wurde wegen der Abstandsregel gesperrt. „Es ist nicht zu voll“, sieht auch Potempa kein Problem. Nach der Schicht wird der Bus desinfiziert. „Das war einfacher als gedacht“, sagt Radix zur Betriebswiederaufnahme. Auch der Fahrplan könne gut eingehalten werden. Wie der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) muss auch der Bürgerbus aktuell damit leben, dass die Leute noch nicht so oft einsteigen wie vor Corona. Bei 46 Prozent liegt laut Gloger der Einbruch. „Das ist aber nicht nur wegen Corona, sondern auch wegen der Hitze“, wirft Claus Beuchel beim Fahrerstammtisch ein: „Wer will denn dann Bus fahren.“ Außerdem seien die Ferien und damit viele Urlaube gerade erst beendet. Fehlen würden auch einige junge Mütter, die ihre Kinder zur Kita gebracht hätten, nun aber woanders hinmüssten, so Gloger. Die Runde bei Böinghoff ist aber guter Dinge, dass sie bald wieder mehr Fahrgäste begrüßen. „Wer Bönen kennenlernen will, soll eine ganze Runde mitfahren“, macht Beuchel Werbung.

Fahrplan und Fahrzeit

Der Bürgerbus fährt montags bis samstags von 8 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags zusätzlich auch von 14 bis 18 Uhr. Der Fahr- und Streckenplan ist auf www.buergerbus-boenen.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare