30 Solarmodule

Wertstoffhof in Bönen produziert jetzt eigenen Strom

Klimaschutzmanager René Böhm, Bürgermeister Stephan Rotering, GWA-Geschäftsführer Andreas Gérard und Projektingenieur Patrick Altenfeld stellten die PV-Anlage vor. GWA
+
Auf dem GWA-Hof kommt der Strom vom Dach. Klimaschutzmanager René Böhm, Bürgermeister Stephan Rotering, GWA-Geschäftsführer Andreas Gérard und Projektingenieur Patrick Altenfeld stellten die PV-Anlage vor.

Auf dem Dach des Wertstoffhofes in Bönen wird jetzt Sonnenenergie produziert. Gestern nahmen Vertreter von GWA und Gemeinde die insgesamt 30 Photovoltaikmodule in Betrieb.

Bönen – Die Hauptdarstellerin fehlte bei der Vorstellung der neuen Photovoltaik-Anlage (PV-Anlage) auf dem GWA-Wertstoffhof. Doch auch wenn die Sonne es am frühen Donnerstagnachmittag nicht durch die dicken Regenwolken schaffte, waren Bönens Klimaschutzmanager René Böhm, Bürgermeister Stephan Rotering, GWA-Geschäftsführer Andreas Gérard und Projektingenieur Patrick Altenfeld von der GWA zufrieden. Zwei Stunden zuvor war die Anlage in Betrieb gegangen und schon produzierte sie Strom – trotz des Regens.

„Wir sind froh, dass wir vor Ort unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten können“, sagte Stephan Rotering. In der Gemeinde gebe es allerdings noch reichlich Potenzial für die Nutzung der Sonnenenergie. René Böhm hatte dazu die passenden Daten parat. „Zurzeit sind 424 PV-Anlagen im Gemeindegebiet mit einer Leistung von 7989,71 Kilowatt Peak (kWp) verbaut. Viele weitere Dächer würden sich aber dafür anbieten“, so der Klimaschutzmanager.

Förderprogramm für Anlagen auf privaten Dächern

Interessierte könnten im Solardachkataster auf der Internetseite www.solar.metropole.ruhr abfragen, ob sich die Installation auf ihrer Immobilie lohnt. Die Gemeinde fördert die Anlagen auf privaten Dächern mit je 300 Euro, Gewerbetreibende erhalten 500 Euro.

Die Anlage auf dem Wertstoffhof wurde ebenfalls gefördert aus dem Landesprogramm „Solarmetropole Ruhr“ und hat eine Leistung von 9,75 kWp. Sie soll künftig etwa 9000 kWh produzieren. „Primär geht es uns um den Eigenverbrauch, der etwa bei einem Drittel liegt“, erklärte GWA-Mitarbeiter Patrick Altenfeld, der den Aufbau für den Entsorgungsbetrieb begleitet hat. „Der Überschuss wird ins Netz eingespeist“, ergänzte sein Chef Andreas Gérard. Dafür erhält die GWA nach der aktuellen Einspeisevergütung 8,77 Cent pro kWh.

Wer dem guten Beispiel der GWA folgen möchte, findet weitere Informationen auf der Internetseite www.boenen.de/bauen-wirtschaft-und-umwelt/klimaschutz-und-klimaanpassung/solarmetropole-ruhr/. Fragen dazu beantworten René Böhm unter der Telefonnummer 93 33 54 oder Maximilian Drexler, Rufnummer 93 33 07.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare