Betreiber dennoch zufrieden

Weniger Besucher in Bad und Sauna in Bönen

+
Die kleinen Besucher genießen vor allem die Spielnachmittage in Bad & Sauna.

Bönen - Die Besucherzahlen von Bad und Sauna sind auch im vergangenen Jahr wieder zurückgegangen.

Wie die Gemeinschaftsstadtwerke (GSW) Kamen-Bönen-Bergkamen als Betreiber angeben, kamen von Januar bis Dezember 80 504 Gäste, um im Hallenbad ihre Bahnen zu schwimmen oder im Kinderbecken zu planschen.

Die Schwimmer aus dem Schulunterricht und dem Vereinssport sind in dieser Zahl nicht enthalten. 2017 waren es laut GSW-Sprecher Timm Jonas 2072 Besucher mehr.

Trotz des Rückganges ist der Energieversorger mit diesem Ergebnis zufrieden. „Der Bäderbetrieb ist kein Profit-, sondern immer ein Zuschussgeschäft. Aber das ist in Ordnung, wenn wir damit zum Beispiel einen Beitrag dazu leisten, dass Kinder dort schwimmen lernen. Wir als GSW haben den Auftrag von den drei beteiligten Kommunen zur Daseinsversorgung beizutragen“, erklärt Jonas.

Besucherzahlen "pendeln sich auf normales Level ein"

Weniger Daseinsvorsorge als schon ein Stück Luxus ist natürlich die gut ausgestattete Sauna der GSW-Einrichtung an der Wolfgang-Fräger-Straße. Diesen haben 2018 ebenfalls weniger Menschen genossen, nämlich 31 081 Gäste statt 33 278 wie noch 2017. 

Die guten Vorjahreszahlen – 2016 waren es knapp 35 000 Saunierende – seien unter anderem der Situation geschuldet, dass es in den umliegenden Kommunen kein vergleichbares Angebot gab. 

Allerdings hätte das auch dazu geführt, dass es in der Sauna oft schon fast zu voll gewesen sein. „Jetzt pendeln sich die Besucherzahlen auf ein normales Level ein. Das sorgt dafür, dass der Saunabesuch entspannter wird“, sagt Timm Jonas. 

Eintrittspreise gestiegen

Mit einem Eintrittspreis von 18,50 Euro sei die Sauna im Vergleich zu anderen Einrichtungen weiterhin konkurrenzfähig.

Den Eintrittspreis für das Hallenbad haben die GSW zum 1. Januar um 30 Cent auf nunmehr 4,50 Euro für Erwachsene und für Kinder und Jugendliche um 20 Cent auf 2,80 Euro angehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare