„Horrido Bönen“ beim Krimifestival Mord am Hellweg

Benedikt Gollhardt stellt seinen „Bönen-Krimi“ am Zechenturm vor

Schütze Dirk Presch (rechts) und Caroline Kirchner vom Bönener Kulturbüro halfen Benedikt Gollhardt 2019 bei der Recherche beim Schützenfest in Nordbögge.
+
Schütze Dirk Presch (rechts) und Caroline Kirchner vom Bönener Kulturbüro halfen Benedikt Gollhardt 2019 bei der Recherche beim Schützenfest in Nordbögge.

Schon im August 2019 war der Thrillerautor Benedikt Gollhardt aus Köln auf dem Schützenfest in Nordbögge zu Gast. Inkognito mischt er sich unter das Schützenvolk, trank sein Bier und beobachtete das Treiben. Was damals kaum einer wusste: Gollhardt war nicht zum Spaß da, sondern recherchierte für den Bönener Beitrag für das Krimifestival „Mord am Hellweg“. Eigentlich sollte er seinen Krimi, der auf einem Bönener Schützenfest spielen soll, bereits im vergangenen Jahr vorstellen. Aber Europas größte Krimifestival fiel wegen Corona aus. Am Freitag, 24. September, wird die Lesung nun nachgeholt. Ab 19.30 Uhr ist seine Kurzgeschichte „Horrido Bönen“ am Förderturm zu hören.

Seit den 1990er-Jahren schreibt Benedikt Gollhardt Drehbücher, unter anderem für zwei der erfolgreichsten deutschen Filmprojekte der letzten Jahre: „Türkisch für Anfänger“ und „Danni Lowinski“. Aber auch für die bekannte SAT-1-Serie „Edel & Starck“ war er drehbuchtechnisch verantwortlich. Für seinen ersten Roman wechselte er das Genre und veröffentlichte sein hoch spannendes Thrillerdebüt „Westwall“, das vom ZDF verfilmt und im Spätherbst als sechsteilige Serie ausgestrahlt wird.

Die Lesung in Bönen ist eine von zwölf Veranstaltungen von Mord am Hellweg, für die nun der Vorverkauf begonnen hat. Unter anderem lesen die Autoren Volker Kutscher, Jürgen Kehrer, Carsten Sebastian Henn, Gisa Pauly und Katja Bohnet. Deon Meyer, Craig Russell u.a. werden digital zugeschaltet. Das Hauptprogramm des großen – zehnten – Jubiläumsfestivals musste allerdings pandemiebedingt erneut um 364 Tage auf 2022 verschoben werden.

Kurzgeschichten in der Anthologie „Jubiläumsmorde“

Im Zentrum der Sonderreihe „Mörderisches Intermezzo“ steht jetzt der zehnte Band der im September erscheinenden „Mord-am-Hellweg“-Anthologie „Jubiläumsmorde“ und die Lesungen mit den am Band beteiligten Autoren, die während der Veranstaltungen neben ihren aktuellen Romanen auch ihre spannenden Kurzkrimis präsentieren. Digitale Angebote rahmen die Reihe ein.

Eröffnet wird sie am 16. September mit dem südafrikanischen Bestsellerautor Deon Meyer, beendet am 19. November mit dem Schotten Craig Russell (bekannt geworden mit seinen von der ARD mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle verfilmten Fabel-Thrillern). Beide werden aus Kapstadt beziehungsweise Perthshire zugeschaltet und stellen ihre brandneuen Bücher vor. Die deutschen Leseparts übernimmt jeweils der Dortmunder Kabarettist und Lyriker Fritz Eckenga, die Moderation der Leiter des Aufbau Verlages Reinhard Rohn. Beide werden nach Unna reisen, von wo aus gestreamt wird. Weitere digitale Angebote befinden sich noch in der Planung und werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Tickets für die Veranstaltungen

Eine Übersicht aller Veranstaltungen des „Mörderischen Intermezzos“ und weitere Informationen zum Ticketverkauf finden sich auf www.mordamhellweg.de. Dort können Karten auch direkt bestellt werden. Einige der Veranstaltungen waren bereits 2020 im Vorverkauf, bevor „Mord am Hellweg“ erstmalig pandemiebedingt verschoben wurde. Für diese Lesungen erworbene Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare