1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Entlastung angekündigt: Bald wieder freie Fahrt für Rechtsabbieger

Erstellt:

Von: Kira Presch

Kommentare

Sperrung Bahnhofstraße zur Rhynerner Straße
Noch ist die Zufahrt von der Bahnhofstraße zur Rhynerner Straße wegen Bauarbeiten gesperrt. In Kürze soll die Durchfahrt zumindest für Rechtsabbieger wieder freigegeben werden. © Pinger Sabine

Viele Bönener haben nur ein Kopfschütteln für die unnötige Vollsperrung der Rhynerner Straße an der Einmündung der Bahnhofstraße. Die Umleitungen führen zu Verkehrsbelastungen auf der Witheborgstraße. Jetzt soll die Barriere zunächst für Rechtsabbieger fallen - und, hofft die Gemeinde, bald auch auf der Linksabbiegespur.

Bönen – Die Vollsperrung der Rhynerner Straße aufgrund von Bauarbeiten an der K42n. führte seit Beginn der Bauarbeiten zu zahlreichen Beschwerden. Denn der Verkehr wird weiträumig umgeleitet und ein großer Teil weicht seitdem über die Witheborgstraße aus, wo die Anwohner die zusätzliche Verkehrsbelastung beklagen.

In Kürze könnte jetzt Entlastung kommen, wie Fachbereichsleiter Robert Eisler im Haupt- und Finanzausschuss berichtete: „Wir haben uns mit dem Kreis Unna zusammengesetzt, um nach Lösungen zu suchen, um die Situation zu entzerren.“ Die Kreis-Straßenverkehrsbehörde hat in diesem Fall den Hut auf bei den Sanierungsarbeiten der K42n.

Mit dem Kreis Unna nach Lösungen gesucht

„Die gute Nachricht: Die Bahnhofstraße soll in einem ersten Schritt in Kürze für Rechtsabbieger wieder geöffnet werden“, verkündete Eisler. „Ein entsprechendes Beschilderungssystem muss noch erarbeitet werden. Wir haben auch darauf hingewiesen, dass wir, ebenso wie die beteiligte Baufirma, uns vorstellen können, dass beide Fahrtrichtungen geöffnet werden können.“ Dann wäre das Problem an der Witheborgstraße entzerrt. „Da haben wir die Hoffnung, dass der Kreis da noch nachbessert.“

Die Gemeindeverwaltung habe den Kreis bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass die Sperrung keine optimale Lösung sei, so Bürgermeister Stephan Rotering. Der Kreis habe das jedoch bei der Umsetzung nicht berücksichtigt.

Auch interessant

Kommentare