Feuerwehr im Einsatz

Kellerbrand in Bönen: Zwei Personen im Krankenhaus

+
Zwei Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Dichter Rauch kam bereits aus dem Haus. Die Feuerwehr in Bönen ist am Freitagmorgen mit zwei Löschzügen zur Rosenstraße gefahren.

Bönen - Grund für den Einsatz der Feuerwehr in Bönen war ein Kellerbrand. Um kurz nach sieben fuhren zwei Löschzüge zur Rosenstraße, in der ein "Brand in einem Zimmer" gemeldet worden war. Vor Ort entpuppte sich der gemeldete Brand zu einem Kellerbrand, dichter Rauch drang bereits aus dem Gebäude heraus, schildert es Feuerwehrsprecher Timo Rinkewitz. Die Feuerwehr löschte den Brand und untersuchte die Umgebung nach Glutnestern.

Der starke Rauch sorgte für zwei Verletzte: Zwei Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Die Brandursache wird durch die Polizei ermittelt.

Zwei Stunden lang dauerte der Einsatz mit insgesamt 38 Einsatzkräften der Feurewehr Bönen, dazu waren noch Rettungsdienst, Notarzt, DRK, Stadtwerke, Ordnungsamt und Polizei vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare