Volksbank Bönen baut 18 Mietwohnungen hinter dem Vitalishof

Nach den derzeitigen Planungen soll das neue Raiffeisen-Karree in einem Jahr bezugsfertig werden. Die Visualisierung des Architekturbüros Klaus Filbert zeigt, wie die drei Mehrfamilienhäuser aussehen sollen.

Bönen  Die Volksbank hat gestern die Katze aus dem Sack gelassen: Im Hinterland des Ärzte- und Gesundheitshauses Vitalishof an der Bahnhofstraße sollen nach den Plänen des Hammer Architekten Klaus Filbert bis Anfang 2019 drei mehrgeschossige Häuser mit insgesamt 18 Mietwohnungen entstehen.

Die Bank investiert rund 4 Millionen Euro in das „Raiffeisen-Karree“, wie die Verantwortlichen das Projekt zu Ehren des Mitbegründers der genossenschaftlichen Idee genannt haben. Der Baustart soll nächste Woche erfolgen.

„Das Ganze ist teurer geworden, als wir nach der Übernahme des Vorhabens zunächst gedacht haben“, weist Vorstandschef Jürgen Müller auf eine wichtige Veränderung der ursprünglichen Planung hin. Der gesamte Komplex auf dem rund 2500 Quadratmeter großen Grundstück auf der Nordseite des Gesundheitszentrums wird auf einer gemeinsamen Tiefgarage stehen. „Das ist weitaus besser als die zunächst angedachte überirdische Parkplatzlösung“, betont der Bankchef.

- Tiefgarage und Aufzüge Jede der insgesamt 18 Wohnungen mit Größen zwischen 63 und 116 Quadratmeter großen Wohnungen soll einen Stellplatz in der „komfortablen“ Tiefgarage erhalten. Die Wohnungen würden nach den neuesten energetischen Standards errichtet, betonten die Immobilienexperten der Volksbank.

In ihrem Präsentationstext weisen sie zudem ausdrücklich darauf hin, dass alle Wohnungen barrierefrei über Aufzüge in allen drei Gebäuden zu erreichen sind. Im Außenbereich sollen großzügige Terrassen und Balkone sowie ein eigens angelegter Spielplatz das gesamte Objekt aufwerten.

Verkehrlich erschlossen werden die dreigeschossigen Häuser über die vorhandene Zufahrt direkt neben der Apotheke.

- Anfang 2019 bezugsfertig

In der kommenden Woche sollen die Erdarbeiten auf der Fläche hinter dem Vitalishof beginnen. Die ersten Mieter sollen im ersten Quartal des kommenden Jahres dort einziehen können.

- Die Vorgeschichte

Die Volksbank hatte die Beendigung des 2013 begonnene Gesamtvorhaben „Vitalishof“ bekanntlich mit Zustimmung des Gemeinderates übernommen, nachdem der Soester Immobilienunternehmer Michael Burges auf halber Strecke aufgegeben hatte.

Zunächst hatte der Investor auf dem viele Jahre brach gelegenen Grundstücken selbst ehrgeizigere Ziele. Neben dem von ihm initiierten und vor vier Jahren gebauten Gesundheitszentrum mit Arztpraxen, Apotheke und Sanitätshaus wollte er noch ein weiteres Ärztehaus und sowie Mehr- und Einfamilienhäuser errichten. Realisieren konnte Burges allerdings nur das etwas zurückliegende Mehrfamilienhaus. Davor entstanden direkt an der Bahnhofstraße zusätzliche Parkplätze.

- Altbestand abgebrochen

Viele Bönener wissen wahrscheinlich noch, dass in dem Bereich früher über viele Jahre die Fleischerei Wiegand ansässig war. Diese Gebäude wurden schon vor rund zehn Jahren abgebrochen.

Weitere Informationen zu dem Vorhaben sind im Internet unter der Adresse volksbank-boenen.de/raiffeisenkarree zu finden oder telefonisch bei Benedikt Westhoff in der Immobilienabteilung der Bank unter der Rufnummer 02383/66-28 erhältlich.

Dort besteht auch schon die Möglichkeit, sich als potenzieller Mieter vormerken zu lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare