Verkaufsverhandlungen für das Altenpflegezentrum sind ins Stocken geraten

+
Aus der Vogelperspektive fällt nicht auf, dass die beiden Gebäudetrakte des zukünftigen Pflegeheimes (links) noch viele Mängel aufweisten. Der Großteil der Seniorenwohnungen drumherum sind bereits bezogen.

BÖNEN Wann das Altenpflegezentrum an der Bahnhofstraße in Altenbögge endlich fertiggestellt wird, steht nach wie vor in den Sternen. Die Immobiliengesellschaft AviaRent, die das Objekt bekanntlich übernehmen will, hat sich immer noch nicht mit der finanzierenden Bank und den ursprünglichen Investoren von ConReal in Hamburg geeinigt.

Damit hängt Dierk Mohring, der Initiator des Projektes und zukünftige Betreiber der Pflegeeinrichtung, nach wie vor in der Luft. Das Gebäude ist unterdessen schon zum Sanierungsfall geworden, bevor es bezogen ist.

„Das Wasser läuft die Wände runter und der Putz bröckkelt an manchen Stellen schon wieder ab“, berichten Bewohner der benachbarten Seniorenwohnungen. Die sind immerhin schon im Rahmen des Gesamtvorhabens an der Heinrich-Wieschhoff-Straße auf dem ehemaligen Goetheschul-Gelände entstanden. 

Die ersten Mieter konnten dort im Frühsommer 2016 einziehen, bevor Investor ConReal wegen Baumängeln den Generalunternehmer wechselte und schließlich offenbar selbst in finanzielle Schwierigkeiten geriet. 

Die Schäden und Mängel an dem Gebäude sind auf der Ostseite auch nach außen hin sichtbar.

Jedenfalls herrscht seit einem Jahr mit zwei kurzen Unterbrechungen Stillstand auf der Baustelle; auch weil die Fachleute, die das Projekt zu Ende führen sollten, wieder absprangen. Schließlich fand sich mit der Avia-Rent AG ein Käufer, der das Gebäude in einen Immobilienfonds übernehmen und an die Familie Mohring als Betreiber übergeben will. 

Als ConReal nicht mehr genügend Geld für die Sanierung aufbringen konnte, erklärte sich der zukünftige Eigentümer der Immobilie in diesem Frühjahr bereit, selbst die Mängel an dem Gebäude beseitigen zu lassen, um es bezugsfertig herzurichten.

„Wir sind positiv gestimmt bezüglich der Fortführung/Fertigstellung des Projektes“, verbreitete Unternehmenssprecherin Karolina Lichtenwald am 10. April noch Optimismus. Gestern ließ sie dann auf Anfrage wissen: „Die Verhandlungen ziehen sich hin, weil die Sachlage doch sehr komplex ist. AviaRent steht immer noch in den Verhandlungen mit der Bank und ConReal.“ 

Seit sieben Jahren wartet der künftige Betreiber auf die Fertigstellung 

Für Dierk Mohring ist das doppelt bitter, denn der Dortmunder Unternehmer hat bei einem zweiten Projekt in Pulheim dieselben Probleme mit ConReal. „Dort ist das Gebäude allerdings in Ordnung“, berichtet der Betreiber mehrerer Pflegeeinrichtungen in Dortmund, Lünen, Holzwickede, Iserlohn und Selm. 

„Wenn es schlimm kommt, dreht die Bank ConReal den Hahn zu. Bei einem Konkurs des Unternehmens wäre ich ganz raus. Damit würden die Verträge nichtig“, sagt Mohring. „Ich habe jetzt schon den vierten Nachtrag zu meinem vorläufigen Mietvertrag unterschrieben. Der läuft nun ein Jahr weiter. 

In der geänderten Fassung ist März 2019 als Fertigstellungstermin festgelegt worden“, berichtet er – klingt dabei allerdings nicht sehr optimistisch. „Mir sind die Hände gebunden. Ich kann nur hoffen, dass sich die Bank und die Investoren bald einig werden“, sagt Dierk Mohring – sieben Jahre, nachdem seine Familie am 30. November 2011 im Rathaus erstmals die Pläne für das Zehn-Millionen-Projekt mit 75 Pflegeplätzen auf dem ehemaligen Goetheschulgelände vorgestellt hatte. 85 Arbeitsplätze in Voll- und Teilzeit sollen dort entstehen. 

Eine Vielzahl von Problemen verzögerten das Projekt. Das begann schon früh, als die Gemeinde feststellte, dass sie zunächst einmal den Kohlendioxid belasteten Boden austauschen muss. Der Baustart erfolgte deshalb erst im Frühjahr 2014. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.