Auch Zaun zerstört

Vandalismus in Bönen: 100 Kunstwerke ins Wasser geworfen

S-East-Side-Gallery Bönen Radweg
+
Seit 2014 besteht die Freiluftausstellung am Seseke-Radweg. Nun wurde sie zerstört.

Das Entsetzen ist groß: Sämtliche 100 Bilder der S-East-Side Gallery sind von Unbekannten abgehängt und in die Seseke geworfen worden. Außerdem wurde der Zaun, an dem Bilder der von der Künstlerin Kerstin Donkervoort initiierten Freiluftausstellung hingen, beschädigt.

Bönen – In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sind alle 100 Bilder der S-East-Side-Gallery, welche den beliebten Radweg entlang der Seseke zieren, von Vandalen entfernt und in die Seseke geworfen worden.

Der Vandalismus ging sogar noch einen Schritt weiter. Der unbekannte Täter demontierte auch ein Stück des Zaunes. Leider haben sich bis jetzt keine Augenzeugen gemeldet. Es wurde bereits Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Vandalismus in Bönen: Einige Bilder wurden geretettet

Die S-East-Side-Gallery wurde von der bekannten Bönener Künstlerin Kerstin Donkervoort ins Leben gerufen und besteht bereits seit 2014. Im Laufe der Zeit wurden immer wieder in Kooperation mit der Gemeinde Bönen neue Werke angefertigt. Zuletzt geschah dies bei der Schattenwirtschaft im vergangenen Jahr. Die Freiluftausstellung hing dort bei Wind und Wetter und war dadurch aber leider auch dem Vandalismus ausgesetzt. Immer wieder wurden Bilder in die Seseke geworfen. Täter wurden nie ermittelt.

Der Bauhof der Gemeinde Bönen hat alle Bilder, die man noch retten konnte, aus dem Wasser geholt und zum Bauhof gebracht. Von den vorhandenen Werken werden Fotos gemacht und auf der Facebookseite der Künstlerin Kerstin Donkervoort eingestellt. Die Bilder können dann im Treffpunkt Go in abgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare