Urkundenfälschung

Bönenerin fälscht Vollmacht ihres Ehemanns für Bankkredit

Statue Justitia
+
Die Angeklagte war nicht zum Gerichtstermin erschienen.

Offensichtlich hatte eine Bönenerin geglaubt, wenn sie eine Vollmacht ihres Mannes fälscht, dann erhält sie einen Kredit und niemand merkt es. Die Rechnung ging nicht auf. Stattdessen ist das Ehepaar mittlerweile getrennt, und das Gericht präsentierte jetzt die Rechnung.

Unna/Bönen – Mit dem Ziel, ein Darlehen zu erhalten, fälschte eine Frau aus Bönen offenbar eine Vollmacht ihres ahnungslosen Ehemannes. Nun sollte sich die 51-Jährige wegen dieser Urkundenfälschung vor Gericht verantworten. Sie erschien jedoch nicht zum Termin. Teuer wurde es für sie trotzdem.

Ende Juli 2019, so zumindest der Vorwurf, verfasste sie im Namen ihres nunmehr offenbar von ihr getrennt lebenden Mannes eine „Vollmacht zur Legitimation“. Inhalt: Der vermeintlich erkrankte Gatte ermächtigte sie zu Handlungen. Die Fälschung sollte ihr einen Bankkredit ermöglichen. Der Mann, so die Anklage, ahnte davon nichts und sie war sich darüber im Klaren, dass er damit auch nicht einverstanden sein würde.

Nun hätte der Fall vor dem Amtsgericht Unna verhandelt werden sollen. Von der Bönenerin, die zuvor strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten war, fehlte allerdings jede Spur. Folgenlos blieb das Ganze aber nicht: Die 51-Jährige wurde in Abwesenheit auf Antrag der Staatsanwaltschaft per Strafbefehl zu 3200 Euro Geldstrafe verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare