1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Über 200 Impfungen beim letzten Termin in der Goethehalle

Erstellt:

Von: Carola Schiller

Kommentare

Klaus Oyen Impfung Impfstoff
Der Apotheker Klaus Oyen bereitete den Impfstoff vor. © Schiller

Beim letzten von der Gemeinde organisierten Impftermin haben sich am Samstag 239 Personen in der Goethehalle impfen lassen. Dabei kamen die neuen Empfehlungen, nach einer Erstimpfung mit Astrazeneca auf den Wirkstoff von Biontech zurückzugreifen, bereits zur Anwendung.

Bönen – An vier Terminen konnten sich in Bönen unter anderem Kita-Personal, Lehrer und Vorerkrankte auf ärztliche Empfehlung in der Sporthalle der Goetheschule gegen das Coronavirus impfen lassen. Insgesamt 800 Bürger, darunter auch die Gewinner aus der Impfstoffverlosung im April, haben das Angebot der Gemeinde angenommen. Beim letzten Termin am Samstag waren immerhin noch 239 Personen angemeldet, von denen 90 Prozent auch erschienen. Die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission nach einer Erstimpfung mit Astrazeneca bei der zweiten Spritze Biontech zu verwenden, wurde bereits umgesetzt.

Astrazeneca war Personen über 60 vorbehalten, die diesen Impfstoff bereits bei der Erstimpfung erhalten hatten. Auch sie hatten aber die Wahl zwischen Biontech und einer zweiten Astra-Impfung. Mehrheitlich fiel die Entscheidung auf Biontech.

Übriggebliebener Impfstoff aus Bönen wurde am Abend umgehend dem Impfzentrum in Unna zur Verfügung gestellt, wo er laut Verwaltung am Sonntag dringend benötigt wurde.

Viel Aufwand für die Helfer

Für die Gemeinde war die Impfaktion mit viel Aufwand verbunden, den die Helfer mit jedem Termin schrittweise optimieren konnten. Deshalb ging es am Samstag ohne lange Wartezeiten durch einen Nebeneingang hinein, durch den Hauptausgang wieder raus, vorbei an den Tischen mit ehrenamtlichen Helfern aus der Verwaltung, die mit der Erfassung der Daten betraut waren. Von dort aus führte der Weg in die Kabine zum Team der Praxis Dr. Simonis für die Impfung. Hier hatte Apotheker Klaus Oyen bereits den aufgezogenen Impfstoff in jeweils kleinen Dosen abgegeben, die er kurz zuvor wenige Meter entfernt in einem Extrazimmer sorgfältig aufgezogen hatte.

Stephan Rotering Klaus Oyen
Bürgermeister Stephan Rotering (rechts) bedankte sich bei Klaus Oyen und anderen Helfern der Impfaktion. © Schiller

Dazu musste er den Impfstoff zunächst „rekonstituieren“, also mit Kochsalz verdünnen. Bei nur 0,3 Milliliter pro Person, eine anspruchsvolle Aufgabe, die zudem unter keimarmen Bedingungen und erschütterungsfrei stattfinden musste. „Biontech darf nicht in der Kühlschranktür stehen. Möglicherweise reicht die Erschütterung schon aus und der Impfstoff verliert seine Wirkung“, machte Oyen die schwierige Aufgabe deutlich. Auch das „Schnipsen“ gegen die Spritze, um Luftblasen zu entfernen, muss unterbleiben und UV-Strahlung verträgt der Impfstoff auch nicht.

Rund 15 Helfer waren an den Impftagen im Dauereinsatz, manchmal von mittags bis spät in den Abend, am Samstag von 8 bis etwa 18 Uhr. Für diesen Einsatz dankte Bürgermeister Stephan Rotering allen Helfern am letzten Einsatztag mit einem Überraschungsbesuch und kleinen Geschenken. Für weitere Impfaktionen sind nun die Ärzte und das Impfzentrum in Unna zuständig.

Auch interessant

Kommentare