Tilman Rademacher bedauert Wortwahl in seinem Facebook-Post zu Thüringen

+
Tilman Rademacher (CDU) hat jetzt ein Statement zu seinem Facebook-Post abgegeben.

Bönen – Mit einem Post auf seiner Facebook-Seite zu den Wahlereignissen in Thüringen hat der stellvertretende Bönener CDU-Vorsitzende und JU-Vorsitzende Tilman Rademacher Irritationen und eine Anfrage dazu im Rat ausgelöst. Jetzt nimmt er Stellung dazu.

Der WA hatte über die Anfrage von Ratsherr Gerrit Heil (Bündnis 90/Die Grünen) im Rat berichtet und sich auf die Wiedergabe des verkürzten Zitats seines Posts beschränkt, der für Irritationen gesorgt hatte. 

Tilman Rademacher hat jetzt ein persönliches Statement dazu abgegeben: „Von der Berichterstattung am Samstag (im WA) zu meinem Facebook-Post habe ich mich noch nicht ganz erholt. Zu einem vollständigen Bild gehört nämlich der nicht zitierte Teil: ,Es ist aber kein akzeptabler Ausweg, deshalb mit der AfD zu stimmen.’ 

Leider habe ich mich aus der Emotionalität des Mittwoch-Abend heraus bei meinem Beitrag im Ton vergriffen und bedaure das aufrichtig. Es war in keiner Weise mein Ziel, die AfD zu verharmlosen oder zu normalisieren.“ 

Wer ihn kenne, „der weiß, dass ich mich stets gegen Rechtsradikale eingesetzt habe – ich habe auch schon im Anzug mit der Antifa vor einer Hundertschaft der Polizei gesessen, damit eine rechtsradikale DüGiDa-Demonstration in Düsseldorf nicht passieren konnte. 

Ich werde mein Bestes geben, meine Worte in Zukunft sorgfältiger zu wählen und hoffe, dass wir uns jetzt wieder darauf konzentrieren können, gute Sachpolitik für die Gemeinde zu machen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare