Telefonstörung im Kreis Unna

Ausgerechnet im Homeoffice: Helinet-Kunden vorübergehend ohne Telefon und Internet

Ein Serverproblem hat im Kreis Unna an zwei Tagen für gestörte Leitungen gesorgt.
+
Ein Serverproblem hat im Kreis Unna an zwei Tagen für gestörte Leitungen gesorgt.

Das ganze Land im Homeoffice und Homeschooling – und ausgerechnet dann geht das Internet nicht. Es gibt wohl keinen schlechteren Zeitpunkt für einen Defekt bei der Helinet als aktuell. Viele Menschen arbeiten von zuhause, halten Videokonferenzen mit ihren Kollegen ab, während im Nebenzimmer die Kinder ihren digitalen Unterricht abwickeln wollen. Am Montag streikten aber ab Mittag die Leitungen im Kreis Unna.

Kreis Unna – Die Nutzer in Bönen, Kamen, Bergkamen und Unna flogen reihenweise aus den Leitungen. Und auch am Freitag hatte es schon Probleme gegeben. Ein Serverproblem sei die Ursache gewesen und vor allem die Telefonie betroffen, wo Anschlüsse nur einseitig funktionierten, teilte Helinet-Sprecher Martin Köster auf Nachfrage mit. Der Fehler sei bislang nicht genau herauszufinden gewesen, weswegen am Montag das Gerät ausgetauscht wurde, was zu einem „kurzfristigen“ Ausfall des Internets geführt habe.

Schon am Freitag hatte es „in abgespeckter Form“ mit dem Apparat Probleme gegeben. „Wir können noch nicht sagen, ob es zusammenhängt. Aber als am Montag der Fehler wieder auftauchte, hat das die Kollegen dazu bewegt, das komplette Gerät auszutauschen“, meinte Köster.

Gegen 15 Uhr am Montag war das Problem behoben, teilte Köster später mit. Bei wem es noch Probleme gibt, solle es zunächst mit einem Neustart des Routers probieren. Das könne helfen.

Kein Problem der Kapazität

Solche technisch bedingten Ausfälle ereigneten sich immer wieder. „Nur wenn so etwas heute passiert, fällt das umso mehr auf“, sagt Köster. Mit dem erhöhten Bedarf an Dateivolumen aufgrund der vermehrten Heimarbeit habe das nichts zu tun. Von den Kapazitäten her sei das kein Problem. „Sehr viele Leute melden sich nun aber, weil sie beruflich darauf angewiesen sind“, so Köster. Besonders ab 11 Uhr, also nach Beginn der Hauptarbeitszeit hätten seine Kollegen einen enormen Anstieg des Datenverbrauchs registriert, den sie sich nicht schlüssig erklären könnten.

Auf den Internetseiten zu den Störungen bei der Helinet beschwerten sich viele Kunden, dass auch der Support nicht zu erreichen gewesen sei. Laut Köster kein Wunder, seien auch die eigenen Leitungen davon betroffen. Die Störung ist auch ärgerlich für Helinet-Mitarbeiter wie Köster, der von seinem eigenen Sohn berichtete, dessen digitaler Unterricht am Montag unvermittelt beendet war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare