Streicher, Stimme und Saiten beim Neujahrskonzert

Die Baglamagruppe begeisterte die Zuhörer in der Goetheschule mit orientalischen Klängen. ▪
+
Die Baglamagruppe begeisterte die Zuhörer in der Goetheschule mit orientalischen Klängen. ▪

BÖNEN ▪ Zum ersten Mal lud das Bönener Musikkarussell zu einem Neujahrskonzert ein. Rund 200 Zuhörer folgten am späten Sonntagnachmittag der Einladung in das Forum der Goetheschule und bekamen von den Lehrern und Schülern ein abwechslungsreiches Programm geboten.

„Wir unterrichten in unterschiedlichsten Stilrichtungen“, sagte Anne Suermann, musikpädagogische Leiterin der Musikschule. „Und genau das wollen wir Ihnen im Verlauf des Abends zeigen.“

Es begann ganz klassisch mit Wolfgang Amadeus Mozart. Marco Düker interpretierte „Alla Turca“ des Meisterkomponisten etwas langsamer, dafür sicher, ohne Unterbrechungen und mit sichtlicher Spielfreude.

Bei der zweiten Musikschülerin kam dann ein anderes Instrument zum Einsatz: Friederike Stork, mit sieben Jahren die jüngste Musikerin des Konzerts, spielte auf der Geige und mit Klavierbegleitung von Larissa Neufeld „At harvest time“ und „Clever clogs“.

Dass er beide eingesetzte Instrumente, sowohl die Violine als auch das Tasteninstrument, beherrscht, zeigte anschließend Felix Wagenblaß. Er spielte auf dem Klavier Werke von Beethoven und Tschaikowsky mit viel Gefühl und Gespür für Dynamik.

Nachdem Lara Pflaum mit ebensolch hohem Niveau auf dem Klavier „Variationen“ von Friedrich Kuhlau vorgeführt hatte, präsentierten Wibke Bender und ihre Lehrerin Konstanze Kästner auf der Querflöte das „Duett“ von François Devienne.

Die neunjährige India Danielsmeyer interpretierte auf der Gitarre das traditionelle englische Volkslied „Scarborough Fair“. Mit dem besinnlichen Lied leitete sie auch gleich einen kleinen „Gitarrenblock“ ein, denn Philip Stock spielte zusammen mit seinem Lehrer Reinhard Potschinski „Streets of London“ auf dem Saiteninstrument.

Für eine große Überraschung sorgte dann Zoe Gräfe. Nach einem kurzen Gitarrenintro setzte sie mit ihrer Stimme ein und sang den Titel „The only Exception“ der Alternative-Band Paramore. Dabei verzauberte die 14-Jährige mit ihrer harmonischen Stimmfarbe das Publikum.

Die nun herrschende besinnliche Stimmung setzte Lukas Holdack fort, der auf dem Klavier das melancholische Lied „Mad World“ spielte. Voller Energie interpretierte anschließend Manuel Halser auf dem Saxophon das „Allegro“ von Händel.

Mit dem leidenschaftlich vorgetragenen Klavierstück „Leonde“ von Ludovico Einaudi war mit Vivienne Conze die letzte Solokünstlerin des Abends zu sehen und zu hören.

Einen klanggewaltigen Abschluss bildeten die Gitarrengruppe des Musikkarussells mit harmonischen Stücken, die Baglamagruppe, die auf dem traditionellen türkischen Instrument für orientalische Klänge sorgte, und das Folkensemble. ▪ ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare