Fast 250 Schüler nahmen teil

Stephan Rotering gewinnt auch U16-Wahl in Bönen

U16 Wahl  Jasmin Ruhfaut Dietmar Rosin
+
Jasmin Ruhfaut und Dietmar Rosin hatten die Stimmen der U16-Wahl im Go in ausgezählt.

Bönen – Auch wenn Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren in Bönen bei der Kommunalwahl am 13. September hätten abstimmen dürfen, wäre Stephan Rotering Bürgermeister in Bönen geblieben. Bei der vom Kreis Unna und Jugendtreff Go in durchgeführten U16-Wahl stimmten 54,92 Prozent der teilnehmenden Schüler für den Amtsinhaber.

Zwar schloss Rotering damit etwas schlechter ab als am 13. September, als er 69,88 Prozent bekam. Eine Stichwahl wäre aber auch bei der Schülerwahl nicht nötig gewesen. Auf Herausforderer Thomas Semmelmann entfielen 40,16 Prozent (30,12 Prozent am 13. September).

Insgesamt hatten 246 Schüler der drei weiterführenden Schulen in Bönen in der Woche vor der tatsächlichen Wahl ihre Stimme entweder im Wahlbüro im Go in oder per Briefwahl abgegeben. Die Ergebnisse sind jetzt veröffentlicht worden. Die Unterschiede zur tatsächlichen Wahl sind aber nicht nur in Sachen Bürgermeister eher klein.

Wahl wurde im Unterricht thematisiert

So erhielt Mario Löhr bei der Landratswahl der Schüler mit 36,18 Prozent ebenfalls die meisten Stimmen. Bei der Wahl des Gemeinderates sahen auch die Schüler die SPD vorne, wenn auch mit einem größeren Vorsprung vor der CDU, und auch bei der Kreistagswahl bekam die SPD die meisten Stimmen.

Ergebnisse U16-Wahl in Bönen

Bürgermeisterwahl:

Rotering: 54,92 Prozent

Semmelmann: 40,16 Prozent

Kreistagswahl:

SPD: 26,83 Prozent

CDU: 24,39 Prozent

Grüne: 10,57 Prozent

Linke: 9,76 Prozent

FW: 6,10 Prozent

AfD: 4,88 Prozent

Familie: 3,25 Prozent

GFL: 0,81 Prozent

UWG: 0,41 Prozent

Ungültig: 8,54 Prozent

Gemeinderatswahl

SPD: 39,84 Prozent

CDU: 24,80 Prozent

Grüne: 13,82 Prozent

Linke: 6,10 Prozent

FDP: 5,28 Prozent

BgB: 4,07 Prozent

Ungültig: 6,10 Prozent

Das Material zur Wahl wurde vom Kinder- und Jugendbüro Bönen entsprechend vorbereitet. Jede teilnehmende Klasse bekam eine Tüte, in der Flyer und Plakate für das Projekt enthalten waren, die Wahlbenachrichtigungen, die Stimmzettel, Infomaterial zum Thema Wählen und Infomaterial, welches von den Parteien zur Verfügung gestellt worden war.

Alle Stimmzettel wurden im Go in in einer von der Gemeinde zur Verfügung gestellten Wahlurne gesammelt, und wurden von den Mitarbeitern des Treffpunkts Go in und dem Kinder- und Jugendbüro ausgezählt worden.

Zudem gab es einen kleinen Film vom Jugendforum, dem Kinder- und Jugendbüro und dem Treffpunkt Go in zum Thema wählen gehen. Dieser ist in den Schulen und im Treffpunkt Go in gezeigt worden. Auch über die Ergebnisse ist dann in den einzelnen Klassen gesprochen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare