Staupe-Infektion möglich

Kranker Waschbär im Bönener Mergelbergwald entdeckt - Gefahr für Hunde

Der Waschbär im Mergelbergwald hat sich vermutlich mit Staupe infiziert.
+
Der Waschbär im Mergelbergwald hat sich vermutlich mit Staupe infiziert.

Eine Spaziergängerin hat im Mergelbergwald in Bönen einen kranken Waschbären entdeckt. Seine Symptome lassen darauf schließen, dass er eine gefährliche Krankheit hat.

Bönen – Fast reglos saß der Waschbär am Montagmorgen im Laub direkt am Wegesrand. Er bewegte lediglich den Kopf, machte aber keinerlei Anstalten zu fliehen, als eine Frau aus Bönen mit ihrem Hund im Mergelbergwald auf das Tier zukam. Das ist ungewöhnlich für ein Wildtier.

StadtBönen
KreisUnna
Fläche38,04 Quadratkilometer
Einwohner18.171 (31. Dez. 2019)
BürgermeisterStephan Rotering

Auf die Spaziergängerin wirkte der Kleinbär apathisch und krank. Da bereits vor rund einer Woche ein Waschbär sowie ein Fuchs auf Gemeindegebiet entdeckt wurden, die beide an der hochansteckenden Staupe litten, geht sie davon aus, dass auch der Waschbär von der Virusinfektion betroffen ist.

Staupe-Infektion im Kreis Unna möglich: Kranker Waschbär im Wald entdeckt

Und sehr wahrscheinlich ist der putzig aussehende, nichtsdestotrotz gefährliche Räuber aktuell nicht das einzige Wildtier in dem kleinen Waldstück, welches von der tödlichen Krankheit betroffen ist. Die breitet sich nämlich sehr schnell aus. Die Hundebesitzerin benachrichtigte deshalb das Bönener Ordnungsamt. Der Mitarbeiter dort versprach, sich eine zuständige Stelle zu wenden.

Tatsächlich zuständig sind dafür die örtlichen Jäger, zum Beispiel über den Hegering Bönen. Keinesfalls sollten Spaziergänger das Tier anfassen oder aufnehmen. Hat es sich bereits angesteckt, ist es nicht mehr zu retten und kann nur noch erlöst – also getötet – werden. Das ist zum einen Tierschutz, der verhindert, dass die Tiere sich weiter quälen und lange leiden müssen. Des weiteren werden andere Tiere vor einer Infektion geschützt. Staupe ist dabei nicht nur für wilden Bewohner des Waldes gefährlich. Auch Katzen und Hunde können sich anstecken. Dafür reicht es schon, wenn sie an Kot, Urin, Speichel oder anderem Sekret infizierter Tiere schnüffeln.

Erreichbar ist Rolf Brüggemann, Vorsitzender des Hegerings Bönen, unter der Telefonnummer 71 83. Notfalls nimmt aber auch die Polizei unter der bekannten Notrufnummer 110 die Meldung entgegen und informiert dann die Jäger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare