1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Während die Impfstelle noch eingerichtet wird, buchten viele Impfwillige ihren Termin

Erstellt:

Von: Kira Presch

Kommentare

Radstation Bahnhof Bönen
Der Eingang zur Impfstelle Bönen im Bürgerbahnhof erfolgt für Gehbehinderte über die Rampe entlang der Radstation oder über Treppe und Seiteneingang. © Presch Kira

Der Terminkalender für das Bönener Impfzentrum auf der Internetseite des Kreises hatte sich am Dienstagvormittag nach der Freischaltung schon gut gefüllt. Am morgigen Donnerstag werden die ersten Impfwilligen ab 8.30 Uhr im Bürgerbahnhof immunisiert. Noch sind aber ausreichend Impftermine verfügbar.

Bönen – Zunächst bietet die Gemeinde im Bürgerbüro vier Impftermine im Monat Dezember an – am 9., 11., 16. und 18. Dezember jeweils in der Zeit zwischen 8.30 und 16 Uhr. Das werden aber nicht die einzigen Termine bleiben, versichert Caroline Kirchner, die die Einrichtung der Impfstelle in der Verwaltung organisiert. Schließlich stehen die großen Gruppen derer, die im Sommer ihre zweite Impfe erhalten haben, zu Jahresbeginn noch auf dem Plan. „Wenn die Termine im Dezember laufen, dann planen wir den Januar, vorbehaltlich, dass wir Personal finden “, so Kirchner.

Impfstelle Bönen

Termine für die Impfstelle Bönen gibt es ausschließlich online unter www.kreis-unna.de/gegencorona. Zwei Termine alle 15 Minuten sind buchbar.

Mitzubringen: Ausweisdokument, Krankenversicherungskarte, Impfausweis und wenn möglich ausgefüllte Anamnese- und Aufklärungsbögen.

Geimpft werden Personen ab 12 Jahren entweder mit Moderna oder Biontech. Für die Boosterimpfung muss ein Abstand von sechs Monaten zwischen Zweit- und Drittimpfung liegen.

Suche nach Impfpersonal war schwierig

Dass die Gemeinde als letzte Kommune im Kreis ihre lokale Impfstelle jetzt erst eröffnet, erklärt Caroline Kirchner mit der Suche nach Personal, die sich schwierig gestaltet habe. „Bis die Impfstelle am Bahnhof eingerichtet werden konnte, mussten wir zunächst Personal für die Durchführung der Impftermine finden“, erläutert Caroline Kirchner.

„Das Problem war, medizinisch-technische Assistenten und pharmazeutisch-technische Assistenten zu finden, die die Impfärzte unterstützen.“ Das sei mittlerweile gelungen. Drei Ärzte werden die Termine im Dezember in zwei Impfkabinen betreuen: Dr. Joachim Remmers sowie Dr. Martin und Dr. Irmgard Kelbel aus Unna. Für die Aufbereitung des Impfstoffs steht eine Apothekerin bereit.

Die Räume im Bürgerbahnhof nach langem Leerstand hergerichtet

Die Räume im ehemaligen Bürgerbahnhof und der ehemaligen GSW-Geschäftsstelle standen lange leer und mussten jetzt erst mal hergerichtet werden. „Die Wände mussten gestrichen werden und die Räume gründlich gereinigt werden“, berichtet Kirchner. Derzeit würden die Räume mit Mobiliar für zwei Impfstraßen, Anmeldung, Abmeldung und Wartebereich nach der Impfung ausgestattet, damit es am Donnerstagmorgen endlich losgehen kann.

Damit das Einbahnstraßensystem in der Impfstelle funktioniert, erfolgt der Eingang barrierefrei vonseiten der Radstation oder seitlich über einige Treppenstufen. Im ehemaligen Bürgerbüro ist die Anmeldung, hier finden auch die Impfungen statt. In den ehemaligen GSW-Räumen wird der 15-Minuten-Wartebereich nach der Spritze und die Abmeldung eingerichtet. Der Ausgang erfolgt durch die vordere Glastür.

Auch interessant

Kommentare