Senioren-Tagespflege eröffnet am 1. Juli

An der Bahnhofstraße 136 entsteht in Bönen ein Platz an der Sonne

Hier wird Alexandra Marsollek demnächst ihre Tagesgäste empfangen. Das Lächeln ist schon fertig, an der Kundentheke wird noch gearbeitet.
+
Hier wird Alexandra Marsollek demnächst ihre Tagesgäste empfangen. Das Lächeln ist schon fertig, an der Kundentheke wird noch gearbeitet.

Die frische Farbe ist trotz verhängter Schaufenster im Inneren schon auszumachen. Wenn der Umbau erledigt ist und Alexandra Marsollek die Türen öffnet, dann soll durch das verwaiste Ärztehaus Bahnhofstraße 136 auch der sprichwörtliche frische Wind wehen. Die 28-Jährige will dort zum 1. Juli den „Seniorentreff - Sonne im Herzen“ eröffnen.

Bönen – Wo demnächst bis zu 19 Tagesgäste empfangen und für einen kurzweiligen Aufenthalt betreut werden, türmen sich noch Baustoffe und Werkzeuge in einer Ordnung, wie sie nur Handwerkern Orientierung gibt. Doch der sonnengelbe Anstrich gibt schon einen Eindruck von der Atmosphäre, die Alexandra Marsollek der ehemaligen Apothekenfläche und den vormals privaten Räumen im Erdgeschoss für ihre Tagespflegeeinrichtung verleihen möchte.

„Sonne im Herzen“ - und auf der Wand

Die großen Schaufenster haben die examinierte Krankenpflegerin unter anderem dazu inspiriert. „Da kommt viel Sonne ins Haus, man kann sie hinter der Scheibe genießen“, sagt die 28-Jährige. Mit dem „sonnigen Anstrich“ reicht das gestalterische Element auch in die tiefer gelegenen Winkel. Auf 420 Quadratmetern wird das Unternehmen einziehen.

Im Keller entstehen Lager- und Personalräume, das Erdgeschoss ist für die Gäste da. „Die werden bei Bedarf auch vom Fahrdienst morgens abgeholt und nachher wieder nach Hause gebracht“, erläutert Marsollek. Ein Pflegegrad sei keine Voraussetzung, wer Abwechselung im Alltag sucht, eine Auszeit benötigt oder die Angehörigen einmal entlasten will, sei auch als Selbstzahler willkommen. Mit „um die 70 Euro“ beziffert sie den Tagessatz, letzte Berechnungen stünden noch aus. „Wer einen Pflegegrad hat, kann die Angebote der Pflegeversicherung für einen Aufenthalt nutzen“, weiß die Frau vom Fach.

Es soll ein Ort der Begegnung werden

Sie kalkuliert damit, dass auf eine Betreuungskraft vier oder fünf Senioren kommen, je nach Aufwand und Auslastung. Da will Marsollek gerade in der Startphase flexibel sein, freut sich aber schon über interessierte Anfragen. „Es schauen auch immer wieder Leute herein und freuen sich, dass hier etwas passiert.“ Auch das passt gut in ihr Konzept: „Ich kann mir gut vorstellen, dass wir hier eine Anlaufstelle schaffen. Die Leute sollen ruhig auf einen Kaffee vorbeikommen.“

Veranstaltung - wenn Corona es erlaubt

Wenn Corona mal Geschichte ist, sollen Tische vor der Tür Café-Charakter und Leben am Haus schaffen. „Ich würde auch gerne Veranstaltungen ins Haus holen. Mal ein Konzert, Besuch von Kita-Kindern, mal einen Tanznachmittag und jahreszeitliche Veranstaltungen.“

Täglich ein Mix aus Anregung und Entspannung

Eine feste Struktur und den Wechsel von Anregung und Entspannung verspricht auch der Tagesplan der Einrichtung. Der beginnt mit einem Frühstück. Wie beim Mittagessen wird von einer Hauswirtschaftskraft vor den Augen der Senioren und teils unter deren Mithilfe zubereitet und aufgetischt. Der sonnige Gesellschaftsraum bietet Platz für gemeinsames Essen und geselliges Miteinander, aber auch Ruhesessel. Wer sich mal aufs Ohr legen möchte, findet Bett und Ruhe im Nebenraum vor Waldpanorama an der Wand.

Der Garten bietet allerlei Möglichkeiten

In die Berge geht es (gestalterisch) im Raum für Aktivitäten aller Art, indem die gläserne Wand zum Garten einen besonderen Ausblick und Übergang zu Aktivitäten im Freien bietet. Wenn der Wildwuchs mal besiegt ist, sollen Beete zum Gärtnern einladen. Auch die therapeutisch wirksame Haltung von Tieren schwebt Marsollek für die Zukunft vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare