1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Sonntag Zieleinlauf, Montag Neustart: Tag eins der neuen Abgeordneten Silvia Gosewinkel aus Bönen

Erstellt:

Von: Bernd Kröger

Kommentare

Fernsehturm, Rheinbrücke - das ist Düsseldorf am Parlamentsufer. Von der Schwelle des Landtags als neuen Arbeitsplatz sendete die frisch gewählte Abgeordnete Silvia Gosewinkel (SPD) dieses Foto.
Fernsehturm, Rheinbrücke - das ist Düsseldorf am Parlamentsufer. Von der Schwelle des Landtags als neuem Arbeitsplatz sendete die frisch gewählte Abgeordnete Silvia Gosewinkel (SPD) dieses Foto. © Privat

Leidlich sechs Stunden Schlaf, dann stand Silvia Gosewinkel nach erfolgreichem Zieleinlauf im Wahlkampfmarathon Montagfrüh wieder am Anfang: Als neue SPD-Landtagsabgeordnete in Düsseldorf. Das verlangt sogleich wieder langen Atem.

Bönen – Der Abend mit den Parteifreunden war lang, die Nacht kurz. „Aber ich bin das Tempo ja schon aus den letzten Wochen und Monaten gewohnt“, berichtete die immer noch gelöste Wahlsiegerin Silvia Gosewinkel am Montagmorgen. Da stand die Bönenerin mit dem Telefon in der Hand quasi auf der Schwelle zum neuen Arbeitsplatz im Düsseldorfer Landtag und hatte der „alten Firma“ mitgeteilt, dass es ernst wird mit der Freistellung für die nächsten fünf Jahre.

Erste Orientierung unter Kollegen

Um halb sieben musste die Siegerin im Wahlkreis 117 in gewohnter Manier raus aus den Federn und nun aber rein in den Zug Richtung NRW-Hauptstadt. Zuerst ein Treffen mit einigen SPD-lern im Landtag, erste Orientierung. Am Dienstag dann Fraktion. „Es ist ein bisschen wie der erste Tag an der Uni“, sagt die Bönenerin, die bisher an der Fachhochschule für Gesundheit Bochum dozierte. Also telefonieren wir später.

In den Stunden dazwischen hat Bönens erste Frau im Landtag, die SPD-Abgeordnete für den Wahlkreis 117 mit Bergkamen, Kamen und Hamm-Herringen, auf Bitte der Redaktion das nebenstehende Foto organisiert und erfahren, was die neuen Pflichten als Berufspolitikerin als Nächstes verlangen.

Richtig „drin“ war sie nicht

Beim Mittagessen mit den Kollegen der Regionalgruppe Westliches Westfalen im Landtagsbau konnte die 36-Jährige etwas Atmosphäre schnuppern. So richtig „drin“ im hohen Haus war sie aber noch nicht. „Im Landtag selbst war gar kein Treffen möglich, da war überhaupt kein Raum frei.“ Nun ja. Am Dienstag gibt’s dann eine Einführung für die Neuen in der SPD-Fraktion und eine weitere durch die Parlamentsverwaltung. „Erst danach weiß ich wirklich, was im Einzelnen zu tun ist“, berichtete Gosewinkel.

Bestätigung erfolgt Mittwoch

Der neue Job ist formal endgültig fix, wenn der Wahlausschuss des Kreises am Mittwoch die Ergebnisse in den UN-Wahlkreisen bestätigt. Erste Sitzung ist die Konstituierung für die 18. Legislaturperiode am 1. Juni. Aber die Arbeit hat Montagmorgen begonnen und wird die neue Abgeordnete absehbar fordern: „Die Kollegen haben gesagt, die ersten drei Monate werden hart. Deshalb habe ich an Urlaub in diesem Sommer noch nicht mal gedacht.“ Dass auch das Parlament sich demnächst Ferien gönnt, werde daran nichts ändern. Erst mal Strukturen schaffen, ist ihre Devise.

Strukturen an der Basis noch offen

Wie die 36-Jährige sich organisatorisch an der Basis mit immerhin vier Orten und SPD-Verbänden mit eigenen Begehrlichkeiten aufstellen will, möchte Gosewinkel zuerst intern klären. Wo wird das Abgeordnetenbüro im Wahlkreis angesiedelt, wer wird dort gegen Bezahlung arbeiten, wie setzt sich ihr gleichfalls professionelles Team im Landtag zusammen? „Das werde ich zunächst mit den Parteifreunden besprechen und dann der Öffentlichkeit mitteilen“, sagte Gosewinkel in dem Wissen, dass daheim ganz genau beäugt wird, wer, was, wo bekommt – auch zum Nutzen der Parteistrukturen in der Kommune. Vorgänger Rüdiger Weiß aus Bergkamen etwa war mit dem Büro quasi Untermieter der SPD in Kamen – bis es krachte.

Sie wollte nicht zu sicher sein

Hat Gosewinkel mit den Genossen nicht schon vorher erörtert, wie sie sich das Ganze vorstellt? „Ich wollte nicht überheblich sein“, gibt sie zurück. Vor der Entscheidung der Wähler am Sonntag schon so zu tun, als sei die Wahl gewonnen, das fiele ihr nicht ein. Aber ist die erste Hürde je genommen. Mal sehen, was noch so kommt.

Auch interessant

Kommentare