So haben sich die Kandidaten geschlagen:

Bönener Kommunalpolitiker bewerten TV-Triell

Wahl-Triell - TV-Diskussion Kanzlerkandidaten bei RTL
+
Auch die Bönener Kommunalpolitiker verfolgten den Schlagabtausch der drei Kanzlerkandidaten bei RTL.

Einigkeit im Umgang mit der Pandemie, unterschiedliche Vorstellungen beim Kampf gegen den Klimawandel: Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Armin Laschet (CDU/CSU) und Olaf Scholz (SPD) buhlten beim ersten Kandidaten-Schlagabtausch am Sonntagabend um die Gunst der Wähler. Auch die Bönener Kommunalpolitiker verfolgten das TV-Triell. Wie haben sich ihre Kandidaten ihrer Meinung nach dabei geschlagen? Und wie wollen sie den Wahlkampf unterstützen? Danach hat WA-Redakteurin Sabine Pinger Mitglieder der Bönener CDU, der SPD und der Grünen gefragt.

Bönen - Torsten Goetz, Vorsitzender der CDU Bönen: „Natürlich habe ich das Kandidaten-Triell verfolgt, und für mich war es ein kurzweiliger Abend. Mir hat gut gefallen, dass Armin Laschet sehr aktiv war. Er hat die Themen platziert, die uns wichtig sind. Allerdings ist ihm das nicht immer gut gelungen. Ein, zwei Themen hätte er besser platzieren müssen, zum Beispiel das Thema innere Sicherheit. Erschrocken war ich über die Haltung von Annalena Baerbock. Sie hat sowohl Armin Laschet als auch Olaf Scholz von oben herab behandelt. Sie hat klar unterstrichen, dass sie den Klimaschutz lieber mit Verboten als mit Innovation vorantreiben will. Fakt ist, wir müssen beim Klimaschutz vorankommen. Ein Weiter-so geht definitiv nicht. Wichtig ist aber, dass wir den Status, den die Bundesrepublik im Bereich Forschung und Entwicklung weltweit hat, behalten. Der Faktor muss sein, neue Technik und Technologien zu entwickeln, die den CO2-Ausstoß weiter reduzieren. Laschet konnte dafür argumentieren. Es hätte mich aber gefreut, wenn er das klarer artikuliert hätte. Gut fand’ ich sein Statement zum Schluss. Er hat darin noch mal ganz klar gemacht, dass sich die CDU von allen Extremisten – sowohl von rechts als auch von links – abgrenzt.“

Vor Ort wollen Goetz und das Team der Bönener CDU in den kommenden Wochen den Haustürwahlkampf fortsetzen und außerdem samstags auf dem Wochenmarkt mit einem Stand präsent sein. Dort wollen die Christdemokraten vor allem für ihren Wahlkreiskandidaten Hubert Hüppe werben „Er wird auch sicher noch mal nach Bönen kommen“, kündigt Torsten Goetz an.

Dirk Lampersbach, Fraktionsvorsitzender der Bönener SPD: „Wenn ich das im Kontext sehe, saß da nicht nur Olaf Scholz, der sich um das Kanzleramt bewirbt. Unser Landesvater Armin Laschet hat in der Diskussion etwa den Eindruck, den ich von ihm seit Jahren habe, bestätigt: abwartend, aussitzend, teilweise launische Antworten gebend. Was mir persönlich nicht gefallen hat, war die Art, wie er die Kandidatin der Grünen angegangen ist. Das fand ich sehr befremdlich. Annalena Baerbock war mir hingegen zu schrill. Ich nehme ihr ab, dass sie als Politikerin etwas bewegen will. Und es spricht auch keiner ab, dass es Veränderungen geben wird, die mit Einschränkungen verbunden sind. Aber das sollte man sehr, sehr dosiert vertreten, um auch wirklich alle mitzunehmen. Es gibt ja nicht nur den SUV-Fahrer unter den Wählern. Und Olaf Scholz: Er war nie beliebt in der Partei, das ist kein Geheimnis. Er ist eben ein ,Hamburger Jung’: ziemlich unterkühlt. Aber er weiß, worüber er spricht. Er hört sich die Meinung der Anderen an und vertritt seine eigene sachlich. Er strahlt Gelassenheit und Souveränität aus, die ich ihm abnehme. Seine langjährige Erfahrung auch auf der internationalen Bühne zeichnet ihn aus. Ich bin also mit dem Auftritt unseres Kanzlerkandidaten zufrieden. Ich bin aber vorsichtig damit, zu früh auf Prognosen zu vertrauen. Bis zur Wahl ist noch ein weiter Weg, in vier Wochen kann viel passieren. Wir sind deshalb gut damit bedient, einen sauberen und fairen Wahlkampf zu führen.“ Ab Samstag, 4. September, wollen die Sozialdemokraten ebenfalls den Wahlkampf in die Fußgängerzone der Gemeinde tragen und auf dem Markt vertreten sein. Sie unterstützen dabei den SPD-Wahlkreiskandidaten Oliver Kaczmarek. „Darüber hinaus sind wir als Fraktion unterwegs, kleben Plakate, verteilen Flyer und gehen von Haustür zu Haustür. Sofern das machbar ist, wird Oliver Kaczmarek dabei sein.“

Klaus Viertmann, Bönener Ratsherr und Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen: „Die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat sich aus unserer Sicht in den vier Kernthemen Außenpolitik, Steuerpolitik, Umwelt und Klimaschutz und der Pandemiebekämpfung klar positioniert und sich damit auch über weite Teile der Diskussion positiv von ihren Mitbewerbern abgesetzt. Klare Statements wie eine aktive Außenpolitik ohne ,Wegduckmentalität’, schnelle Visa für Schutzbedürftige, Bundesmittel für Schulen und Familien bei der Pandemiebekämpfung, ein klares Nein zu einem weiteren Lockdown und nicht zuletzt konkrete Ziele zum Klimaschutz, wie der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor und verpflichtende Solarpaneele auf Neubauten, wurden von ihr abgegeben. Die aus Sicht unserer Fraktion wesentliche Kernaussage – Klimaschutz kostet Geld und bedeutet auch punktuelle Verzicht – ist ein offenes und ehrliches Wort in Richtung der Wähler. Wer vonseiten der Mitbewerber dies weiterhin negiert, betreibt eine unehrliche Politik getreu dem Motto ,Wasch mich, aber mach mich nicht nass’.“

Die Grünen sind ab Samstag gleichfalls auf dem Wochenmarkt in der Gemeindemitte ansprechbar. Zudem werben sie in den sozialen Medien im Internet, wie zum Beispiel bei Facebook, für die grüne Politik, legen Wurfsendungen auf und schreiben die Erstwähler an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare