Sirenengeheul in Bönen: Dramatische Meldung entpuppt sich als Fehlalarm

Bönen - Eine dramatisch klingende Meldung sorgte am Dienstagmittag für einen größeren Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Gefahr bestand aber nicht.

Die Meldung klang dramatisch: „Gebäude droht einzustürzen“ lautete die Alarmierung der Leitstelle des Kreises am Dienstagmittag gegen 13 Uhr. Sirenengeheule in der Gemeinde unterstrich die Dringlichkeit. 

Umgehend machten sich alle verfügbaren Einsatzkräfte der Bönener Feuerwehr auf den Weg zur Rexestraße, ebenso wie der Rettungswagen der Feuerwehr Kamen nebst Besatzung, dem Notarzt, Mitgliedern des Deutschen Roten Kreuzes, ein Rettungshubschrauber und Beamte der Kreispolizei. 

Vor Ort stellte sich jedoch schnell heraus, dass keine Gefahr bestand. Der Einsatz wurde direkt wieder beendet.

Rubriklistenbild: © DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare