Sirenenalarm in Bönen: Feuerwehr löscht Feldbrand und warnt

+
30 Mitglieder der Feuerwehr waren im Einsatz.

[Update 18.27 Uhr] Bönen - Die Bönener Feuerwehr war am Dienstagnachmittag in Osterbönen im Einsatz. Dort standen tausende Quadratmeter Feld in Brand. 

Am Bräkelweg in Osterbönen brannte am Dienstagnachmittag ein Stoppelfeld. Als die Feuerwehr eintraf, hatten bereits mehrere Landwirte den Flammen Nahrung genommen, indem sie Teile des Feldes mit Grubbern bearbeiteten und dabei Halme unterpflügten. Am Ende waren dennoch rund 15 000 Quadratmeter Fläche verkohlt. Wie das Feuer entstehen konnte, ist noch unklar. 

Die Feuerwehr wurde gegen 16.30 Uhr alarmiert, ein Anwohner hatte eine starke Rauchentwicklung bemerkt. Weil zunächst befürchtet werden musste, dass die Flammen auf Gebäude überspringen, fuhren die Brandschützer auch mit einem Leiterwagen vor. Rund 30 Mitglieder beider Bönener Löschzüge waren vor Ort. 

Warnung vor den nächsten Tagen

Zum Löschen wurde mitgebrachtes Wasser genutzt. Während die Löschtrupps mit zwei Fahrzeugen über das Feld fuhren, standen weitere Fahrzeuge zum Nachtanken bereit. Nach einer Stunde konnte die Wehr abrücken. Matthias Niggemeier, Leiter des Löschzugs 2, weist auf die erhöhte Waldbrandgefahr in den kommenden heißen Tagen hin. „Bitte werfen Sie nichts Glühendes weg und passen Sie beim Grillen auf.“

Mehrere Einsatzwagen waren vor Ort.

Bereits am Montagvormittag musste die Feuerwehr in Bönen ausrücken. Bei einem Küchenbrand wurden vier Personen verletzt. 

Wir berichten weiter...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare