1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Schützenfest Nordbögge: König Wanja Drees regiert mit Isabell Ranz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Carola Schiller

Kommentare

Schützenfest: Wanja Drees ist der neue König des Schützenvereins Nordbögge.
Wanja Drees ist der neue König des Schützenvereins Nordbögge. © Carola Schiller

[Update 17.15 Uhr] Nordbögge hat einen neuen Schützenkönig: Wanja Drees holte den Vogel mit dem 164. Schuss von der Stange. Isabell Ranz ist seine Königin. So lief es bisher:

Nordbögge - Der neue König des Schützenvereins Nordbögge 1851 steht fest. Mit dem 164. Schuss holte Wanja Drees auf dem Schützenfest in Nordbögge am Samstag (13. August) den Vogel samt rechtem Flügel von der Stange. Zu seiner Königin wählte er Isabell Ranz. Zuvor waren die Insignien gefallen.

Die Königin traf‘s unerwartet

Die neue Regentin traf dieses Glück wohl unerwartet, hatte sie für den Sonntag doch schon andere Pläne: eine Tauffeier. Darum war Königin Isabell am Sonntag erst später wieder bei den neuen Untertanen.

Schon der Ehrenschuss saß

Vor dem Siegtreffer waren die Insignien flott gefallen. Gleich mit dem ersten Schuss trennte Bürgermeister Stephan Rotering das erste Fass vom Vogel. Der 25. Schuss traf das linke Fass. Schütze war Hendrik Schäffler. Das rechte Fass fiel mit dem 45. Schuss durch Jona Kreienfeld. Den Apfel traf Marcel Worm mit dem 50.. Erfolgreich beim Anlegen auf das Zepter war Theo Funke mit der Listennummer 66. Die Krone ergatterte Marcel Taggatz mit dem 96. Geschoss. 161 Schüsse waren gefallen, als dann der linke Flügel fiel. Wieder war Marcel Worm der Schütze.

Thronfolger nach drei Jahren

Das Königsschießen ist für die Nordbögger Schützen die Rückkehr zur Normalität. Der letzte König Christian Brandt war mit Anika Menge coronabedingt drei Jahre im Amt. Das Königsschießen war auch deshalb mit Spannung erwartet worden, weil der längst gebaute Vogel inzwischen völlig durchgetrocknet war. „Das kann ganz schnell gehen oder sehr lange dauern“, orakelte der erste Vorsitzende Heinz-Herbert Bennemann vieldeutig.

Beförderungen

Durch die Corona-Zwänge war der Aufstieg etlicher Schützen in Nordbögge blockiert. Nun wurden die Beförderungen nachgeholt. Die List von Oberst Schimmel:

Gefreiter: Mirco Waschkau, Norbert Schmucker, Fredo Bennemann, Isabell Haushalter, Dennis Müller, Nils Willelecke, Lenny Rinke, Jan Niklas Dalley, Pascal Müller, Jan Niklas Bothe, Mattes Löbbe, Sebastian Korth

Obergefreiter: Jona Kruse, Marcel Taggatz

Hauptgefreiter: Christian Feldhege

Unteroffizier: Jörn Kruse, Marten Bennemann, Alex Stehl, Steffan Albert, Rüdiger Schmidt, Marie Wille, Mathis Peitsch

Feldwebel: Sebastian Nowak.

Oberfeldwebel: Alex Völkel, Matze Pelz

Oberfähnrich: Flo Schimmel.

Leutnant: Lukas Kraienfeld, Timo Beckschäfer

Stabsärztin: Dorothe Wilms

Stabshauptmann: Ronny Schreiber

Feldprobst: Pastor Detlef Belter

Major a.D.: Bertold Grote, Kalla Holtmann

Bei bestem Wetter waren die Schützen am Freitag gestartet. Mit Begleitung des evangelischen Bläserchors Bönen holten die Schützen Fahne und Standarte ab und zogen später zur Kranzniederlegung am Ehrenmal in Nordbögge. Der erste Festtag klang mit einem gut besuchten öffentlichen Festabend auf der Wiese aus.

Gottesdienst mit Pfarrer Belter

Der Samstag begann feierlich. Nach dem Marsch durch die Gemeinde folgte der Feldgottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Detlef Belter, der die Bedeutung des Schützenvereins für Gemeinschaft im Ort hervorhob. Begleitet wurden die Schützen dabei vom Spielmannszug Bönen-Nordbögge und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Bergkamen. Die Fürbitten wurden gesprochen von Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde und einigen Gästen aus Indonesien. Der Kreiskreis Hamm unterhält seit langem Beziehungen dorthin, gegenwärtig ist eine Jugendgruppe hier zu Gast.

Am Montag das Kinderfest

Der Samstag endete nach dem Vogelschießen mit der Proklamation von König Wanja und Königin Isabell und dem Königsball. Sonntag dann folgten Umzug, Platzkonzert und Musikabend bis zum Zapfenstreich. Am Montag kommt der Nachwuchs noch zu seinem Recht. Um 15 Uhr beginnt das Kinderfest mit Spielen und Kaffeeklatsch, Wenn die Kleinen in Bett sind, treffen sich Mama, Papa und die Freunde noch einmal um 20 Uhr mit Dorfabend mit BPmusik im Zelt.

Auch interessant

Kommentare