Queen eingeladen: Schützen wollen es königlich

+
Die Schützen aus Bramey, Flierich und Lenningsen haben auf ihrem Schützenfest Großes vor.

BÖNEN - Aus den geöffneten Fenstern der Gaststätte Haus Böinghoff ertönte am Samstagabend um kurz nach 20 Uhr das Glockenspiel des Big Ben, dem Londoner Uhrturm des Westminster-Palastes. Die königliche Melodie läutete die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Bramey-Lenningsen-Flierich ein. Und das hatte einen guten Grund:

Vor 50 Jahren, am 23. Mai 1965, besuchte die englische Königin Lenningsen. Für die Schützen ist das Grund genug, ein besonders royales Jahr einzuleiten. Der Vorstand schrieb sogar je einen Brief an den Bundespräsidenten und an den Buckingham Palast mit der Frage, ob sich Vertreter der deutschen und englischen Regierung aus diesem Anlass am bevorstehenden Schützenfest beteiligen möchten. „Die Queen wird bei unserem Fest auf jeden Fall vorbeischauen“, erzählte Detlev Schlieper, erster Vorsitzender des Schützenvereins, und fügte scherzhaft hinzu: „Vielleicht nur nicht ganz original.“

Es ist unschwer herauszuhören: Die Lenningser Schützen stecken bereits voll und ganz in den Planungen ihres Schützenfestes, das vom 22. bis 25. Mai stattfinden wird, und haben sich auch für den traditionellen Dorfabend am letzten Tag etwas ganz Spezielles ausgedacht. Doch bevor die genaue Planung der diesjährigen Festtage angegangen werden konnte, standen erst einmal Wahlen auf dem Programm der Versammlung. Wenig überraschend: Die 78 Anwesenden wählten einstimmig Detlev Schlieper erneut zum ersten Vorsitzenden. „Natürlich mache ich sehr gerne weiter“, war seine Reaktion auf das eindeutige Wahlergebnis. „Es hat mir immer Spaß gemacht und es macht mir auch noch immer Spaß.“ Auch der erste Schriftführer Hans-Ludwig Sudhaus wurde ohne Gegenstimme wiedergewählt. Carsten Niedieker, amtierender Schützenkönig, gab sein Amt als zweiter Kassierer jedoch ab. Seine Nachfolgerin ist Kirsten Grünewald, während Manuel Sinner neuer Kassenprüfer wurde.

Mit Detlev Schlieper, dem zweiten Vorsitzenden Rudolf Louven und Friedrich-Wilhelm Rademacher fanden sich gleich drei Vorstandsmitglieder auch unter den Geehrten wieder. Zusammen mit ihnen wurden auch die Schützenkollegen Wolfgang Müller und Ludolf Hoffmann für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Cornelia Hawickenbrauck und Bernd Speckenwirth bekamen für 25 Jahre Mitgliedschaft ein Präsent überreicht. Nicht anwesend waren die Jubilare Manfred Hawickenbrauck, Gerd Westervoß und Hans-Ulrich Witthaus für 40 Jahre sowie Andreas und Stefan Eickelberg, Holger Hermanny, Sabine Nitsch und Albert Schmitz für 25 Jahre.

Detlev Schlieper teilte der Versammlung mit, dass bei einer zeitnahen Vorstandssitzung auch die Leiter der verschiedenen Organisationsteams für das Schützenfest zusammenkommen werden, um bereits alles für die Festtage zu besprechen. In seinem Jahresbericht warf Schriftführer Sudhaus einen humorvollen Blick auf die Geschehnisse 2014 und sprach auch den großen Erfolg der Facebook-Seite sowie der Smartphone-App des Schützenvereins an. - ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare