Marie-Curie-Gymnasium Bönen öffnet seine Türen

+

Bönen - Schnupperunterricht und Experimente: Das Marie-Curie-Gymansium lud am Freitagnachmittag Interessierte dazu ein, die Schule kennenzulernen. Vor allem die jetzigen Viertklässler und ihre Eltern folgten der Einladung. 

Beherzt griffen einige Besucher zum Skalpell, um sich einen Fisch von innen anzuschauen. Wer jedoch lieber darauf verzichten wollte, konnte im Biologieraum des Marie-Curie-Gymnasiums stattdessen eine Blume unter dem Mikroskop betrachten.

Am Freitagnachmittag standen die Türen der Schule für alle Interessierten offen. Rund 300 Gäste nutzten die Gelegenheit, um sich im Bönener Gymnasium umzusehen. Schüler und Lehrer informierten über Fahrten, Förderung und schulische Aktivitäten. 

Die fünften und sechsten Klassen zeigten, wie der Unterricht in den Fächern Deutsch, Mathematik, Latein und Französisch dort abläuft. Die angehenden Gymnasiasten durften dabei gleich mit einsteigen. Wer nicht still sitzen wollte, konnte sich aber auch in der Sporthalle austoben. Eine Kostprobe ihres Könnens gaben zudem die Streicher- und die Bläserklasse. 

Marie-Curie-Gymnasisum Bönen öffnet seine Türen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare