Schießwart Dirk Brandt regiert in Nordbögge

+
Marion und Dirk Brandt regieren in Nordbögge.

BÖNEN - Nordbögge hat einen neuen König. Nach gut dreieinhalb Stunden schoss Schießwart Dirk Brandt den Vogel "Helene vom Fredenbaum" mit dem 266. Schuss herunter. Zur Königin nahm er seine Frau Marion.

Schon mit dem zweiten Schuss sicherte sich Pfarrer Detlef Belter den Apfel. Kurz danach brachte der erste Vorsitzende Manfred Thomas das große Fass zu Fall, nur einen Schuss später erleichterte Sascha Taggatz den Vogel um das linke Fässchen. Jürgen Schnieber "entthronte" den Holzvogel, indem er ihm mit Schuss 23 die Krone wegschoss. Das Zepter ging an Mattias Pelz (Schuss 38) und das rechte Fässchen an Manfred Bennemann (Schuss 40). Der linke Flügel fiel durch die Hand von Lukas Kreienfeld (Schuss 58), sein rechtes Gegenstück durch die von Maik von Glahn (Schuss 100). 

Um den Königstitel schossen bis zuletzt neben Dirk Brandt Sascha Taggatz und Timo Beckschäfer. - ds

Bilder vom Freitag sehen Sie hier:

Schützenfest Nordbögge - Der Freitag

Bilder vom Samstag sehen Sie hier:

Schützenfest Nordbögge - Der Samstag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare