Runder Tisch: Viele Bönener sind aktiv für Flüchtlinge

+
Zahlreiche Bönener fanden sich am Dienstagabend im Rathaus ein, um Hilfen für die Flüchtlinge vor Ort zu diskutieren.

BÖNEN - Viel hat sich getan seit dem ersten Runden Tisch zum Thema Flüchtlinge im April. Zur zweiten Runde kamen am Dienstagabend mehr als 50 Teilnehmer ins Rathaus.

Sie erfuhren, wie sich die Lage aktuell darstellt. „Wir betreuen 219 Personen, darunter 58 Kinder. 122 Flüchtlinge wurden der Gemeinde in diesem Jahr bis Montag neu zugewiesen“, berichtete Nicole Wessel von der Verwaltung. Seit September werden Bönen zehn Zufluchtsuchende pro Woche zugewiesen. „Unsere Unterkünfte sind fast vollständig belegt. Wir benötigen dringend Wohnraum“, so die zuständige Sachbearbeiterin. Auch Barbara Potthoff forderte die Anwesenden auf, die Verwaltung bei der Suche nach Wohnungen zu unterstützen. Die Gemeinde sei zunächst Mieter, bis der Asylantrag der Bewohner angenommen werde. Dann würden sie in den Mietvertrag einsteigen. „Wir möchten dauerhafte Lösungen anbieten und hohe Fluktuation vermeiden“, erklärte die Fachbereichsleiterin.

Koordinierungsstelle eingerichtet

Um die Quartiere einzurichten, seien Sachspenden willkommen (siehe Infokasten). „Vielfach hören wir den Wunsch nach Couchmöbeln. Aber davon bitten wir Abstand zu nehmen. Die Wohnungen sind dafür nicht ausgerichtet.“ Das beträfe auch Porzellan, Gläser und Deko-Artikel. Um der Lage Herr zu werden, hat die Verwaltung Verstärkung bekommen. Frank Weinhold besetzt jetzt eine Koordinierungsstelle. Alle, die spenden möchten, sollen sich an ihn wenden.

Kleider und Schuhe könnten hingegen im Cariert, dem Kleiderladen der Caritas, abgegeben werden. „Wir sind eine große Anlaufstelle“, erzählte Christel Radke vom Cariert. Viele Flüchtlinge kämen ins Geschäft, um sich mit Kleidung einzudecken. „Sie kommen aber auch mit ihren Sorgen und Nöten zu uns“, sagte Radke. Die Caritas plant nun am 21. Oktober ein Herbstfest für die Asylbewerber im Zechenturm. Dort bekommen sie Pakete mit warmer Kleidung und Spielzeug für die Kinder. Eine weitere Anlaufstelle ist das Café Freundschaft der Evangelischen Kirchengemeinde und der Caritas. Im Schnitt kämen 30 bis 40 Besucher ins Café berichtete Birgit Winkler von der Caritas. Dort würden Kontakte geknüpft und Probleme angesprochen. „Das Café wird also so genutzt, wie wir es angedacht haben.“ Ein Resultat aus dem Café sind die Sprachkurse im Bodelschwingh-Haus. Kursleiter Bernhard Friedrich hat mittlerweile Unterstützung bekommen, sodass ein zweiter Unterrichtstag angeboten wird.

Der Verein Zuflucht.Bönen hält 14-tägig Sprechstunden direkt in den Unterkünften ab. Auch diese werden laut Vorsitzender Martina Thätner gut angenommen. Der VfK Nordbögge lädt außerdem junge Männer zum Fußballtraining ein. Dass Asylbewerber beim Vereinssport versichert sind, erklärte der Gemeindesportverbandsvorsitzende Dirk Presch. Der Schutz beziehe Begleitpersonen mit ein.

Weitere Angebote planen das Musikkarussell und das Frauennetzwerk Bönen. Die sollen sich mit künstlerischen und musikalischen Aktionen an Kinder und Frauen richten. Und schließlich bietet das Awo-Familienzentrum Schatzkästchen an zwei Tagen in der Woche eine Gruppe für Kinder in besonderen Lebenslagen an. „Dabei sind uns Flüchtlingskinder herzlich willkommen“, erklärte die Kita-Leiterin. Über alle Angebote sollen künftig Infotafeln in den Unterkünften informieren.

Wer die Flüchtlinge in Bönen unterstützen möchte, soll sich unter der Rufnummer 93 32 77 beziehungsweise per E-Mail an frank.weinhold@boenen.de an Frank Weinhold wenden. Benötigt werden kleine Schränke und Kleiderschränke, Esstische und Stühle, Lampen, Betten, Küchenmöbel und Haushaltsgeräte. Sie werden bei Bedarf nach Vereinbarung auch abgeholt. Kleidung, Hygienartikel und Schuhe nimmt der Kleiderladen Cariert an der Bahnhofstraße an. Geldspenden können auf das Konto des Vereins Zuflucht.Bönen überwiesen werden: IBAN DE 30 410 622 15 00 55 627 01 bei der Volksbank Bönen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare