Bergkamener zum Parteichef gewählt

Bönener SPD holt unterlegenen Bürgermeisterkandidat Semmelmann zurück ins Aufgebot

Generationswechsel mal andersrum: Thomas Semmelmann übernimmt die Führung der Bönener SPD von Michael Ruhe (r.).
+
Generationswechsel mal andersrum: Thomas Semmelmann übernimmt die Führung der Bönener SPD von Michael Ruhe (r.).

Seit der verlorenen Bürgermeisterwahl ward er nicht mehr gesehen. Doch jetzt mischt Thomas Semmelmann in der Bönener Politik wieder mit: als SPD-Chef.

Bönen – Thomas Semmelmann, unterlegener SPD-Kandidat für die Bürgermeisterwahl im vergangenen September, ist elf Monate später auf der politischen Bühne in Bönen zurück. Die Delegierten der hiesigen Ortsvereine haben den Parteifreund aus der Nachbarstadt Bergkamen am Montag in einer Versammlung am Zechenturm zu ihrem neuen Vorsitzenden des Gemeindeverbandes gewählt.

Wahl und Aussprache ohne die Presse

Das hat der nun erste Sozialdemokrat im Ort im Anschluss selbst per Mitteilung bekannt gegeben. Entgegen der Gepflogenheiten war die Redaktion zu der Versammlung nicht eingeladen.

Vorgänger Michael Ruhe nun ein Dortmunder

Anlass für den „Generationswechsel mal andersherum“ gibt nach Angaben der Genossen der Umstand, dass der Mittdreißiger Michael Ruhe, bisher Vorsitzender und Nachwuchskraft der SPD, nach zwei Jahren im Amt zur Wiederwahl nicht mehr antrat. Ihn hat es privat nach Dortmund gezogen. So fiel die Wahl auf einen 60-Jährigen, der kein Bönener Bürger ist, sich aber vorstellen kann, über die Ortsgrenze die Partei zu führen und ihren Auftritt in Bönen zu beflügeln.

Warum macht‘s einer von außerhalb?

Fand sich denn da kein Bönener Genosse, der das Amt übernehmen wollte? Semmelmann: „So ist es nicht. Wenn ich es nicht gemacht hätte, wäre sich jemand anderes von den Parteifreunden angetreten.“ Da im Vorfeld klar war, dass ein Nachfolger gefunden werden muss, sei bei der Sondierung im Vorfeld auch er ins Gespräch gekommen.

Wohnsitz spielt formal keine Rolle

Anders als bei einem Ratsmandat spielt der Wohnsitz an dieser Stelle formal keine Rolle. Es ist nur so, dass der Ortsverein Rünthe einen der seinen ziehen lassen musste, weil Semmelmann formal zuerst Mitglied des OV Bönen-Mitte geworden ist – und somit aus den eigenen Bönener Reihen wählbar.

Man blieb halt im Gespräch

„Der Kontakt zu Bönen ist nie abgerissen“, erläuterte Semmelmann. Seit er vergangenen September Stephan Rotering, parteiloser Favorit des Wahlbündnisses (CDU, Grüne, FDP, BgB) zu dessen Sieg mit knapp 70 Prozent gratulierte, hatte er hier keinen öffentlichen Auftritt mehr. Doch am Tag nach seiner Wahl zum Parteichef zeigte er sogleich Präzenz. Die Reihe „SPD-Fraktion vor Ort“ führte am frühen Dienstagabend durch Nordbögge. Da zeigte der Neue an der Seite der Genossen im Ortsteil gleich mal Präsenz.

Erster Auftritt in Nordbögge

Die Tücken im Helinet-Netz waren Thema. Dazu die Parkplatzsituation am Friedhof. Semmelmann kündigte einen Antrag zur Lösung an: Weil der Weg über die Kreisstraße im Tempo 70-Abschnitt heikel sei, soll die Gemeinde auf der Friedhofseite einige Stellplätze schaffen.

Der 60-Jährige will die Jungen gewinnen

Aber noch mal zu überraschenden Rückkehr: Mit Fraktionschef Dirk Lambersbach und anderen Akteuren habe er auch nach der Wahlschlappe einen regen Austausch gepflegt, so Semmelmann. „Jetzt will ich meine Kompetenzen, die Verwaltungserfahrung einbringen und der SPD helfen. Der Wahlkampf war ja gut und von den Leuten her hat’s gepasst.“ In seiner Heimatstadt ließ seine Kandidatur in Bönen keine exponierte Rolle mehr zu. Eine erneute Ratskandidatur war mit dem Antritt in Bönen nicht möglich. Die Parteiführung ist dort ohne enge Anbindung an die Fraktion nicht vorstellbar.

Nun also Bönen: Mittel- und langfristig alle wichtigen Mandate in SPD-Hand und das Bürgermeisteramt sowieso, lautet Semmelmanns Zielsetzung. Die Jungen in den eigenen Reihen will er fördern und junge Leute für die Kommunalpolitik gewinnen. „Es gibt Rückenwind durch die Klimaproblematik. Das ist ein Thema, für das ich mich bekanntlich engagiere und das Potenzial hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare