Rotering bleibt Bönens Bürgermeister, die SPD stärkste Ratsfraktion

+
Wahlleiter Dirk Carbow (rechts) gratulierte dem Sieger mit Blumen. Stephan Roterings Amtszeit verlängert sich um fünf Jahre.

Bönen – Lange war es still  am Sonntagabend im Bönener Rathaus. Die  Wahlparty war coronabedingt ausgefallen, jede Ratspartei und die Bürgergemeinschaft durften nur zwei Mitglieder in den Sitzungssaal schicken. Die trudelten nach und nach ein, blieben dann ruhig auf ihren Stühlen sitzen und verfolgten die Auszählung der Wahlbezirke auf der großen Leinwand und nebenbei auf ihren Smartphones die Ergebnisse im Kreis. Erst kurz nach 22 Uhr wurde es lauter. Es gab Applaus.

Beklatscht wurden beide Bürgermeisterkandidaten, als Wahlleiter Dirk Carbow gratulierte und Blumen überreichte. Das Lächeln war naturgemäß bei Stephan Rotering etwas breiter. „Ich freue mich über das tolle Ergebnis, das im Vergleich zur vorherigen Wahl sogar noch besser ausgefallen ist. Die Höhe des Ergebnisses hat mich überrascht“, bewertete er die 69,88 Prozent, die seine Amtszeit nun um mindestens fünf Jahre verlängern. „Und ich freue mich, dass ich die starke Unterstützung der Bevölkerung habe. Die Bönener haben offenbar gesehen, dass sich hier in den vergangenen Jahren einiges verbessert hat. Die harte Arbeit hat sich ausgezahlt.“

Trotz der Freude war Rotering die Anspannung bis zum Schluss anzumerken. „Es war eine harte Zeit. Man weiß im Wahlkampf auch nie, wo man steht“, schilderte er. „Ich brauche jetzt wohl eine Nacht, um alles zu realisieren.“ Einen Dank schickte er aber gleich an seinen Kontrahenten Thomas Semmelmann, nämlich den für einen „sehr, sehr fairen Wahlkampf.“

Auch sein klar unterlegener Herausforderer bedankte sich – bei seinen Genossen für den engagierten Wahlkampf, aber genauso beim alten-neuen Bürgermeister für dessen Fairness. „Man fragt sich natürlich, was hab ich falsch gemacht?“, so Semmelmann, der die klare Niederlage erst mal verdauen musste. „Das ist echt bitter, ich hätte gedacht, dass das Ergebnis enger wird. Das Feedback bei der Bevölkerung war ein anderes. Die Gründe für das schlechte Abschneiden müssen wir jetzt analysieren.“

Bürgermeister steht früh fest

Das Ergebnis der Bürgermeisterwahl zeichnete sich früh ab. Als ab 20 Uhr nach und nach die Ergebnisse aus den einzelnen Wahllokalen auf der großen Leinwand im Sitzungssaal angezeigt wurden, war schnell klar, wer die Nase vorne hatte. Stephan Rotering musste um keinen Wahlbezirk bangen, überall hatte er die absolute Mehrheit. Die Ergebnisse lagen zwischen 60,25 im Wahlbezirk 2060 (Forum der Goetheschule) und 78,35 Prozent im Stimmbezirk 2150 (Forum der Hellwegschule).

Andere mussten an diesem Abend länger zittern. Senay Oturak, neuer Vorsitzender der Partei Die Linke konnte erst seinen Einzug in den Gemeinderat feiern, als die Ergebnisse aus allen Wahllokalen ausgezählt waren. Mit den Stimmen aus dem letzten Bezirk 2021, dem Forum der Pestalozzischule, ergatterte sich Die Linke schließlich noch einen Sitz im Rat.

Stärkste Fraktion bleibt dort nach wie vor die SPD mit 35,51 Prozent. Allerdings hat die CDU die Verfolgung aufgenommen und erneut zugelegt. So kamen die Christdemokraten auf 31,96 Prozent – das beste Ergebnis, das die Partei jemals in der Gemeinde geholt hat. Gemeinsam mit den drei anderen Wahlbündnispartner können die Christdemokratten im Rat somit einiges bewegen.

Zufrieden damit waren die Mitglieder der anderen Fraktionen und der BgB. Teils haben sie zudem seit 2014 dazugewonnen, auf jeden Fall aber sitzt der Bürgermeister weiter im Rathaus, den sie unterstützen.

Der versprach schließlich, alles geben zu wollen, um die Gemeinde in den kommenden fünf Jahren weiter nach vorne zu bringen. „Daran werden wir gemeinsam im Rat arbeiten“, so Stephan Rotering.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare