1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Der Rewe-Markt Karwoth bleibt fünf Wochen lang geschlossen

Erstellt:

Von: Sabine Pinger

Kommentare

Der Rewe-Markt in Bönen schließt aufgrund einer umfangreichen Sanierung für fünf Wochen
Adam Karwoth hat Großes vor mit seinem Geschäft in der Gemeindemitte. © Robert Szkudlarek

Tag und Nacht wird derzeit im Rewe-Markt Karwoth in der Gemeindemitte gearbeitet. Während tagsüber die Kunden mit ihren Einkaufswagen durch die Gänge rollen, sind nach Ladenschluss etliche Handwerker damit beschäftigt, den Laden komplett auf links zu drehen, wie Inhaber Adam Karwoth es formuliert. Ab 8. Juli bleibt das Geschäft für fünf Wochen geschlossen.

Bereits Ende Mai startete die aufwendige Sanierung des Geschäftes. „Seit vier Wochen heißt es bei uns um 22 Uhr: Kunden raus, Handwerker rein“, berichtet Karwoth. Bis um 6 Uhr in der Früh wird jeweils gewerkelt. Mittlerweile ist davon auch schon etwas zu sehen: Die Deckenverkleidung wurde abgenommen, erste Installationen wurden durchgeführt. „Wir bekommen eine neue Lüftungsanlage, und die gesamte Elektrik wird erneuert“, erzählt der Geschäftsführer. Am Ende soll es im gesamten Geschäft nur noch eine Deckenhöhe geben, statt bisher drei unterschiedliche Niveaus.

Bis das so weit ist, muss aber noch einiges geschehen. Und dafür müssen die Kunden ab Freitag kommender Woche draußen bleiben und der Laden völlig geräumt werden. Die ersten Sonderaufbauten werden jetzt schon weggeräumt. Ende nächster Woche kommen Lkw, um die Tiefkühlware abzuholen und in der Rewe-Zentrale einzulagern. Alles andere – bis auf die Frischware – kommt in den Keller.

Inspirationen geholt

„Um die Schließungszeit zu verkürzen, haben wir die Nachtschichten“, erklärt Adam Karwoth. Alles lässt sich aber nun mal nicht im laufenden Betrieb erledigen. Schließlich hat sich der Kaufmann für sein Geschäft einiges vorgenommen. „Wir sind ganz viel herumgereist und haben uns deutschlandweit Märkte angeschaut. Wir picken uns jetzt die Rosinen raus und setzen das Beste, was wir gesehen haben, bei uns um. Die Kunden dürfen sich auf einige Höhepunkte freuen“, verspricht er. Die vielen eigenen Ideen sind in die Pläne eingeflossen, die der Inhaber gemeinsam mit der Rewe GmbH ausgearbeitet hat.

Neben der optischen Aufwertung und dem Modernisieren hat Adam Karwoth natürlich außerdem ganz praktische Gründe für den Umbau. „Wir werden die Beleuchtung auf LED-Technik umstellen und ein neues Kühlverbundsystem einbauen“, möchte er zum Beispiel den Energieverbrauch senken. Die jüngste Renovierung des Ladens liegt zudem inzwischen rund zwölf Jahre zurück. „Damals kam Rossmann zu uns auf die Fläche. Wir haben aber nur den Fußboden und die Regale erneuert.“ Nun dürfte es erheblich mehr werden, was ersetzt wird, wenn alle geplanten Arbeiten in Angriff genommen werden.

Geschäft wird an einem Tag ausgeräumt

Beauftragt mit dem Umbau ist die Unternehmensgruppe Heinrich Schmied mit Sitz in Reutlingen. Der Generalunternehmer ist auf den Um- und Ausbau von Lebensmittelmärkten spezialisiert und koordiniert sämtliche Gewerke. „Es ist genau getaktet, wann welcher Handwerker reinkommt“, weiß Adam Karwoth. „Es muss ja auch alles funktionieren.“ Immerhin bedeutet eine fünfwöchige „Zwangspause“ eine erhebliche Einnahmeneinbuße für das Geschäft.

So erwartet Karwoth am kommenden Freitag eine „Mannschaft“, die innerhalb eines Tages das ganze Geschäft leer räumt. Danach haben die Fachleute freie Bahn

Auch interessant

Kommentare