Reisewarnungen, Reiseziele, Stornoregeln

Reisen trotz Corona: Diese Tipps gibt die Verbraucherzentrale

Sonnenuntergang Strand Urlaub Reisen
+
Ein Sonnenuntergang am Strand: Die Sehnsucht nach Urlaub ist groß – zu lange war das Reisen wegen der Pandemie nicht möglich.

Die Osterferien stehen vor der Tür. Der erste Urlaub möglicherweise auch. Der Wunsch zu reisen, sei riesig, berichtete zuletzt Angelika Preuß vom Bönener Reisebüro DER. Die aktuell große Nachfrage bei Mallorca-Reisen bestätigt diese Sicht. Aber wie bewerten Verbraucherschützer die aktuelle Situation?

Kreis Unna - Was passiert, wenn ich gebucht habe, den Urlaub aber dann doch nicht antreten kann oder will, weil die Situation im Zielgebiet sich ändert“ Wenn ich zum Beispiel Gefahr laufe, bei Rückkehr in Quarantäne zu müssen? Das Thema „Reiseärger vermeiden“ und „Reisen trotz Corona“ hatten die Verbraucherzentralen der Region jetzt im Fokus.

Reisewarnungen

„Grundsätzlich sollte man sich vor der Buchung, bei der Buchung und vor Reiseantritt über Reisewarnungen informieren“, erklärt Hannah Pick, Leiterin der Verbraucherzentrale Schwerte. „Das Thema Reiserücktritt und Stornierungsbedingungen begleitet uns schon seit über einem Jahr“, erklärt Astrid Lindner, seit Januar neue Leiterin der Verbaucherzentrale (VBZ) in Kamen. Die Anzahl der Fragen sei enorm. Eigentlich hätte man vor Corona tatsächlich überlegt, den Bereich Reiserecht mangels Nachfrage einzustampfen, erzählte Jutta Gülzow (VBZ Lünen). „Jetzt haben wir Kollegen in dem Bereich nachgeschult und betreiben eine Hotline.“ Schwierig sei die rechtliche Bewertung nicht in den Lockdown-, sondern in den Öffnungszeiten gewesen. „Wenn nicht geleistet werden kann, habe ich einen Erstattungsanspruch“, so Gülzow.

Reiseziele

Wohin, wie und mit welchem Anbieter? „Es gibt eine bunte Palette an Regeln“, sagt Lindner. Auf Mallorca ist zum Beispiel ab 22 Uhr Sperrstunde, Restaurants dürfen nur bis 17 Uhr öffnen. Besuche von Sehenswürdigkeiten seien ebenso oft eingeschränkt. „Wenn ich mit einer Gruppe reise, will ich doch gleichzeitig in ein Museum, nicht wegen der Terminvergabe an verschiedenen Tagen.“ Dazu komme: Regionale Coronaregeln ändern sich ständig. Gebuchte Pakete könnten ausfallen.

Reiseart

Wichtig ist zudem, ob eine Individual- oder Pauschalreise gebucht sei. Auf der sicheren Seite sei der, der Letzteres ordert. Vorteil der Pauschalreise sei allgemein die rechtliche Klarheit und dass der Kunde nur anzahlen müsse, während bei Individualreisen der volle Preis für alle gebuchten Leistungen sofort fällig sei. Nur wenn eine Leistung nicht erbracht werden kann – zum Beispiel bei einem Beherbergungsverbot – muss sie auch nicht gezahlt werden. Das Angebot aus einer Hand bedeute auch einen Ansprechpartner mit Blick auf die Stornierung.

Astrid Lindner von der Verbraucherzentrale in Kamen erklärte die Vorteile von Pauschalreisen.

Stornoregeln

„Wichtig ist immer, das Kleingedruckte zu lesen“, so Gülzow. „Um die Buchungen wieder anzukurbeln haben die Reiseunternehmen besondere, kundenfreundliche Stornoregeln eingeführt. Da muss der Reisewillige genau hinschauen.“ Zum Beispiel könne sich der Kunde, so genannte Flextarife „hinzukaufen.“ Dann könne er bis 14 Tage vor Antritt der Reise entscheiden, ob er noch von der Reise zurücktreten will. Dazu würde „nur“ eine Pauschale von 50 Euro fällig. Zudem bieten die Veranstalter so genannte Corona-Kulanz-Pakete. In jedem Fall sollten Angebote mehrerer Reiseanbieter verglichen werden.

Kontakt

Weitere Hinweise rund ums Reisen trotz Corona gibt es online unter www.verbraucherzentrale.nrw/reiseaerger. Die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Kamen ist unter Telefon 02307/4380101 oder per E-Mail an kamen@verbraucherzentrale.nrw zu erreichen.

Coronaschutzversicherungen sind auch Thema bei Reiseangeboten. „Die sind inzwischen als Pandemie in vielen Reiserücktrittsversicherungen inkludiert“, rät Gülzow zu einem Blick auf die Webseiten der Stiftung Warentest, wo ein Test angeboten wird. „Fragen zum Thema sind dort kostenlos einsehbar.“

Auf Online-Reiseportalen sind momentan Hotels inklusive Flug zu finden. Explizit wird geworben, dass das Hotel kostenfrei stornierbar sei, vom Flug ist nicht die Rede. Hier sei Vorsicht geboten. „Das sind oft Leistungsvermittler, keine Leistungserbringer. Das sieht aus wie eine Pauschalreise, ist aber vielleicht ein Angebot aus Einzelbausteinen. Nachher muss ich gucken, an wen wende ich mich mit meinen Forderungen“, warnt Gülzow.

Buchungszeit

Wann gebucht werden soll, ist ebenfalls eine Frage, die immer wieder auftaucht. Für den Mallorcatrip mussten die Kapazitäten schon ausgeweitet werden. Also abwarten, wie sich die Situation in den Reisezielen entwickelt, oder jetzt zuschlagen, weil der Markt später leergefegt ist und eventuell Stornierungskosten zu zahlen sind? Eine eindeutige Antwort gibt es hier nicht. Interessant ist übrigens auch: Wenn der Kunde von sich aus storniert, die Reise dann wenig später vom Veranstalter abgesagt wird, hätte er im Normalfall Anspruch auf Erstattung des Reisepreises. In diesem Fall bleibt der Kunde jedoch auf der Stornogebühr oder dem vollen Reisepreis sitzen. Das werde wohl noch die Gerichte beschäftigen, schätzt Lindner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare