Rathaus II in Bönen hat neuen Besitzer

Die Gemeinde hat das ehemalige Schulungszentrum der Kfz-Innung im Herbst verkauft.

Bönen – Lange stand das provisorische Rathaus II an der Fritz-Husemann-Straße leer. Inzwischen ist aber das Gartenbauunternehmen Fabian Skalski dort eingezogen – für den jungen Unternehmer eine optimale Lösung.

Die Gemeinde hatte den Komplex aus Büro-, Schulungsräumen, Lager und Werkstätten 2016 von der Kfz-Innung übernommen. Über den Kaufpreis schweigt die Verwaltung, ebenso darüber, ob der Verkauf im Herbst vergangenen Jahrs die Ausgabe wieder ausgeglichen hat. Die Verwaltung nutzte vor allem die 558 Quadratmeter umfassenden Büroräume im Gebäude während der Bauzeit des neuen Rathauses als zusätzlichen Amtssitz. 

Untergebracht war dort der Fachbereich II mit den Abteilungen Familie, Sport, Kultur und Schulverwaltung. Nach dem Umzug der Mitarbeiter in das neue Rathaus am Bahnhof sollte zunächst der Bauhof auf das 4029 Quadratmeter große Areal mit den beiden Werkstätten ziehen. Doch die Idee wurde rasch wieder verworfen, nachdem das Planungsbüro Kplan aus Siegen als externer Berater der Gemeindeverwaltung davon abgeraten hatte. Daraufhin blieb die Immobilie zunächst ungenutzt. 

Gemeinde hat Grundstück verkauft

Im Herbst kaufte schließlich Fabian Skalski der Gemeinde das Objekt nebst Grundstück ab, nachdem er bereits einige Zeit nach einem geeigneten Firmendomizil gesucht hatte. Momentan nutzt der Betrieb die eigens umgebauten Büroräume in der ersten Etage, die zweite soll möglicherweise vermietet werden. Die Fläche auf dem Hof und im Lager beanspruchen inzwischen allerhand Material und Baustoffe. 

Schon zwei Jahre zuvor hatte Skalski das angrenzende Grundstück der Prapotta Bau-GmbH an der Poststraße gekauft, um dort Arbeitsgeräte und mehr unterzubringen. „Es ist natürlich sehr praktisch, jetzt einfach durchfahren zu können“, so Skalski. Der Brameyer hat nach dem Abitur am Bönener Marie-Curie-Gymnasium eine Ausbildung im Garten- und Landschaftsbau absolviert und anschließend ein Bachelor-Studium in Höxter angeschlossen. 

Philipp Fischer und Fabian Skalski (rechts) fühlen sich am neuen Firmenstandort wohl.

Bereits während des Studiums startete der heute 29-Jährige in die Selbstständigkeit, nach dem Abschluss 2015 konzentrierte er sich dann komplett auf das Unternehmen. Inzwischen beschäftigt Fabian Skalski 23 Mitarbeiter, davon drei Auszubildende. Unterstützt wird er von Gärtnermeister Philipp Fischer, der ebenfalls aus Bönen stammt und so wie sein Chef das Abitur am MCG gemacht hat. Das Unternehmen ist im ganzen Umkreis tätig, von Münster über Hagen bis nach Recklinghausen. 

„Wir decken auch ein breites Spektrum ab“, stellt Philipp Fischer fest. Das reicht von kompletten Neu- und Umgestaltungen von Außengeländen über den Spielplatzbau bis hin zu Garten- und Grundstückspflege sowie Arbeiten im öffentlichen Raum. Täglich machen sich von der Fritz-Husemann-Straße etwa sechs bis sieben Kolonnen auf den Weg zu ihren Baustellen. 

Am neuen Firmenstandort werden die Arbeiten dann besprochen und organisiert. „Die Immobilie ist ziemlich perfekt für uns“, erklärt Fabian Skalski, „zentral gelegen, mit eigener Werkstatt und ausreichend Platz.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare