Radweg an der Bahnhofstraße? Bönener CDU will Prüfung

+
Steht ein solches Schild bald am östlichen Teil der Bahnhofstraße?

Bönen – Die CDU-Ratsfraktion möchte die Verwaltung prüfen lassen, ob sich bei der anstehenden Sanierung der östlichen Bahnhofstraße ein echter Radweg realisieren lässt.

„Dabei soll insbesondere auch geprüft werden, ob sich auf dem vorhandenen Raum die Parksituation für Anwohner effizienter gestalten lässt, ohne dass Parkfläche verloren geht. Auch soll geprüft werden, ob ein Fahrradweg durch die Fußgängerzone geführt werden könnte“, sagt Fraktionsvorsitzender Detlef Pilz. 

Die Infrastruktur auf der östlichen Bahnhofstraße sei momentan nicht auf ein gutes Nebeneinander der verschiedenen Verkehrsteilnehmer ausgerichtet.

"Raumkonflikt" zwischen Rad- und Autofahrern

„Gerade Fahrradfahrer kommen auf der Fahrbahn mit den Autofahrern, auf den Gehwegen mit den Fußgängern in Raumkonflikt. Ähnlich stellt sich die Situation für E-Scooter und sonstige Verkehrsteilnehmer dar. Als Hauptverkehrsader der Gemeinde muss hier bei der anstehenden Sanierung eine Lösung gefunden werden, die die auch die Interessen der Radfahrer angemessen berücksichtigt.“ 

Der begrenzte Platz auf der Bahnhofstraße und das Fehlen von Parallelstraßen, die eine durchgehende Führung des Radverkehrs zulassen, seien dabei aus seiner Sicht die Hauptherausforderungen. 

Anwohner sollen mitreden

„Gerade vor diesem Hintergrund ist uns bewusst, dass es möglicherweise keine Lösung geben wird, die alle Betroffenen vollständig zufrieden stellt. Wir sollten jedoch keinesfalls eine Situation schaffen, in der ein Raumgewinn für Fahrrad, E-Scooter und andere als Verlust für Anwohner und Autofahrer erlebt wird.“ 

Jede Lösung müsse, so Pilz, von den Anwohnern mitgetragen werden und dürfe nicht über ihre Köpfe hinweg realisiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare