„Falscher Polizist“

Polizei und Bankangestellte verhindern Trickbetrug an Ehepaar in Bönen

Betrug am Telefon Seniorin
+
Ein Ehepaar in Bönen wäre beinahe auf einen Betrüger hereingefallen. (Symbolfoto)

Trickbetrüger haben in den vergangenen Monaten immer wieder versucht, Senioren im Kreis Unna um hohe Geldbeträge zu bringen. Am Donnerstag wäre ein Bönener Ehepaar beinahe solchen Betrügereien zum Opfer gefallen. Polizei und eine aufmerksame Bankangestellte verhinderten Schlimmeres.

Bönen - Wie die Polizei mitteilte, erhielt das Ehepaar am Donnerstag ab 11.30 Uhr mehrere Anrufe von einer männlichen Person, die sich als Polizeibeamter ausgab und vortäuschte, nach einem Einbruch in der Nachbarschaft einen Tatverdächtigen festgenommen zu haben.

Bei dem Verdächtigen sei ein Zettel gefunden wurde, auf dem die Namen und die Adresse der Geschädigten standen. Zudem sei es bei ihrer Bank zu kriminellen Handlungen gekommen. Demnach würde sich ein Mitarbeiter des Geldinstituts an Kundengeldern bereichern, gaukelte der Täter am Telefon vor.

Fünfstelliger Betrag sollte übergeben werden

Aus diesem Grund forderte die männliche Person das Ehepaar auf, einen fünfstelligen Betrag zu besorgen und der Polizei an einem Treffpunkt zu übergeben, der später noch vereinbart werde. Das Ehepaar glaubte dem falschen Polizeibeamten und suchte seine Bank auf. Weil die Mitarbeiterin des Geldinstituts allerdings misstrauisch wurde und einen laufenden Betrugsversuch vermutete, informierte sie die echte Polizei.

Einsatzkräfte begleiteten die Senioren nach Hause, wo die Polizei im Rahmen sofort eingeleiteter Maßnahmen auf eine fingierte Geldübergabe vorbereitet war. Dazu kam es dann allerdings nicht mehr. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Polizei bedankt sich bei Bankangestellten

„Unser großer Dank gilt der hellwachen Bankbeschäftigten, die in diesem Fall den kriminellen Schachzug durchschaut und durch ihr schnelles, vorbildliches Handeln maßgeblichen Anteil daran hat, dass ein älteres Ehepaar nicht um eine hohe Summe betrogen wurde“, betont Kriminaldirektor Christoph Strickmann, Leiter der Direktion Kriminalität bei der Kreispolizeibehörde Unna.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare