1. wa.de
  2. Lokales
  3. Bönen

Kostenlos Fett weg von März bis September am Wertstoffhof

Erstellt:

Von: Kira Presch

Kommentare

GWA-Wertstoffhof in Bönen
Die Bönener sollen bald ihr Fett am Wertstoffhof an der Fritz-Husemann-Straße loswerden können. © Robert Szkudlarek

Wohin mit dem alten Frittierfett und dem Pflanzenöl? Das haben sich nicht nur viele Bönener gefragt, sondern auch die grüne Ratsfraktion. Die schlug eine Entsorgung am Wertstoffhof vor, alle anderen Fraktionen stimmten zu. Inzwischen haben Verwaltung und GWA drüber geredet, und das Pilotprojekt läuft zunächst von März bis September.

Bönen – Pommes in der eigenen Fritteuse sind schnell selbst gemacht – nicht unbedingt gesund, aber lecker. Aber wohin anschließend mit dem gebrauchten Fett? Ab März können Bürger und Kleingewerbe ihr altes Fett kostenlos am GWA-Wertstoffhof an der Fritz-Husemann-Straße abgeben. Denn dann startet dort zunächst bis September ein Pilotprojekt, das die Bönener Fraktion Bündnis 90/Die Grünen angeregt hatte.

Pflanzliche Öle und Fette zu entsorgen, war bisher schwierig. Wie entsorge ich die Überreste korrekt, fragten sich viele Nutzer, denn das erkaltete Fett gehört weder ins Klo noch in den Ausguss. Die Grünen machten ein Entsorgungs-Defizit aus, das dazu führt, dass am Ende die schmierigen Abfallprodukte doch vielfach in der Kanalisation landen und Rohre sowie Umwelt schädigen. Sie machten sich Gedanken, wie die Bönener ihr Fett wegkriegen – und zwar umweltverträglich – und stellten den Antrag, dass die Verwaltung in Zusammenarbeit mit der GWA prüfen sollte, ob die Einrichtung eines Sammelsystems für gebrauchte Speiseöle und -fette für Bönener Privathaushalte möglich ist.

So wird der kostbare Rohstoff optimal genutzt

Der Rat stimmte dem Antrag in seiner Sitzung im November einstimmig zu und beauftragte die Verwaltung, in Zusammenarbeit mit der GWA die Etablierung eines Sammelsystems für gebrauchte Speiseöle und -fette zu prüfen.

Bei der GWA fand der Vorschlag offene Ohren, denn gebrauchte Speiseöle – wie üblich – in verschlossenen Gebinden über den Restmüll zu entsorgen, führe bei der Verbrennung zu Wirkungsgradverlusten, bestätigte die GWA-Abfallberatung. Damit die wertvollen Rohstoffe nicht verloren gehen und künftig noch energetisch genutzt werden können – etwa zur Herstellung von Biodiesel – werden sie jetzt am Wertstoffhof gesammelt.

Pommes in heißem Fett
Zuerst brutzeln die Pommes im Fett oder Öl, dann stellt sich das Problem der richtigen Entsorgung © Christoph Soeder

Das Pilotprojekt startet im März. Bis September können Bönener Bürger und Kleingewerbebetriebe ihre Speisefette und -öle pflanzlichen Ursprungs kostenfrei am Wertstoffhof der Gemeinde abgeben, in handelsüblichen Gefäßen. Eine Mindest- oder Maximalmenge ist zu Beginn des Projektes nicht vorgesehen. Die Gefäße verbleiben am Wertstoffhof, ein Mehrweg- oder Pfandsystem ist in der Testphase nicht geplant.

Die gesammelten Pflanzenfette und -öle werden von einem zertifizierten Entsorgungsfachbetrieb abgeholt und im Anschluss recycelt. Dabei werden die Wertstoffe neu aufbereitet und es kommt zu keiner rein thermischen Nutzung der enthaltenen Energie.

Durch das Pilotprojekt erhalten Privatleute und Kleingewerbe bereits in der Testphase eine ortsnahe und kostenlose Abgabemöglichkeit. Der Gemeinde entstehen in der Testphase keine Kosten. Am Ende des Pilotprojekts werden GWA und Gemeinde gemeinsam die Nutzung des Angebots auswerten. Die gesammelten Erfahrungen sollen dann der Politik vorgestellt werden, die im Rat darüber entscheiden wird, ob das Projekt fortgeführt wird.

Auch interessant

Kommentare