Tankturm fasst 30 Tonnen

Nur für Lkw: Neue Flüssiggastankstelle im Inlogparc wird bereits viel genutzt

Zwischen 15 und 30 Minuten dauert die Befüllung der Sattel-Zugmaschinen an der neuen Tankanlage im Bönener Inlogparc.
+
Zwischen 15 und 30 Minuten dauert die Befüllung der Sattel-Zugmaschinen an der neuen Tankanlage im Bönener Inlogparc.

Die neue Flüssiggas-Tankstelle im Inlogparc in Bönen ist seit Montag offiziell in Betrieb. Die Anlage der Uniper-Tochtergesellschaft Liqvis an der Kreuzung der Weetfelder Straße mit der Edisonstraße scheint eine Bedarfslücke zu füllen.

Bönen – Am Dienstag standen jedenfalls schon Brummifahrer mit ihren LNG-betriebenen Zugmaschinen Schlange vor den beiden Zapfstellen am Fuß des 18 Meter hohen Tankturms – darunter Sattelschlepper von Logistikunternehmen aus Polen und Ostfriesland.

Die LNG-Tankstelle ist komplett automatisiert und wird ohne festes Personal betrieben. Die Bezahlung erfolgt über ein Chipsystem mit Kreditkarte. Für die Wartung hat Liqvis ein im Kreis Unna tätiges Vertragsunternehmen verpflichtet.

Eine Befüllung mit dem auf 161 Grad heruntergekühlten und deshalb verflüssigten Erdgas „dauert rund eine Viertelstunde, wenn man es richtig kann, höchstens aber eine halbe Stunde“, so ein Mitarbeiter des Zugmaschinen-Herstellers Iveco, der die neue Anlage testete.

Demnächst auch CO2-neutrales Bio-LNG

Rund ein halbes Jahr dauerten die Bauarbeiten bis zur jetzt erfolgten Inbetriebnahme auf dem 3400 Quadratmeter großen Eckgrundstück. Es ist die bisher einzige LNG-Tankstelle im Kreis Unna. Sie ersetzt eine mobile Anlage auf einem Betriebshof in Hamm-Rhynern. Die Investitionskosten solcher Anlagen betragen „zwischen 1,5 und zwei Millionen Euro“, so Uniper Pressesprecher Georg Oppermann. Konkreter will sich das Unternehmen nicht äußern.

Der Tankturm hat ein Fassungsvermögen von maximal 30 Tonnen. Bei einem Tankvolumen der LNG-Lkw von 300 Kilogramm reicht das für 100 Befüllungen. Vollgetankt erzielen die Zugmaschinen laut Test der Fachzeitschrift „Verkehrsrundschau“ eine Reichweite von rund 1300 Kilometern.

Ab Herbst 2022 will die Liqvis GmbH mit Hauptsitz in Essen an seinen Tankstellen auch CO2-neutrales Bio-LNG als alternativen Kraftstoff anbieten. Dazu hat die Uniper-Tochter jetzt einen Vertrag mit der EnviTec Biogas AG aus Güstrow abgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare