MGV Nordbögge steht nach 110 Jahren vor der Auflösung

+
2016 begeisterte der MGV Nordbögge das Publikum noch mit einer Matinée im Forum der Goetheschule.

Bönen – Relativ unspektakulär verlief das informelle Treffen von Mitgliedern des Männergesangvereins Nordbögge am Freitagabend in der Gaststätte Dörnemann. 16 Sangesfreunde waren gekommen, um sich vor der Jahreshauptversammlung am 1. Februar ein Bild über die aktuelle Vereinssituation zu machen und Blicke in die Zukunft zu wagen. Und in der wird es voraussichtlich keinen Chor mehr geben. Eine Probeabstimmung ergab an diesen Abend ein einstimmiges Votum für das Ende des Männergesangvereins Nordbögge 1908. 

Auch in dieser nicht einfachen Lage souverän agierend, stellte sich Walter Theiler, als erster Vorsitzender seit 48 Jahren im Amt, der unabänderlichen Situation, wie er sagte. Natürlich sei er traurig, gestand er, doch der Blick auf die Zahlen und die damit verbundene Realität lasse keine andere Möglichkeit zu. Und das bedeute, auf der Jahreshauptversammlung einen Beschluss über das Ende des Vereins herbeizuführen. 

Theilers Zusammenfassung machte das deutlich. Als Chorgemeinschaft mit den Sängern aus Pelkum und Kamen hatte es bis 2018 noch reichlich Gesangshöhepunkte gegeben, wie zuletzt in der Goetheschule. Doch der aus den unterschiedlichsten Gründen vollzogene Rückzug der auswärtigen Sänger stellte auch den Nordbögger Verein vor vollendete Tatsachen. 

Nur noch 13 aktive Sänger verfügbar

Dies belegen ein paar Zahlen: Nach der Auflösung der Chorgemeinschaft waren durchschnittlich nur noch 13 Sänger verfügbar, und das mit einem Altersdurchschnitt von 74 Jahren. Damit war die Stimmenbesetzung zu schwach, eine alters- und krankheitsbedingte hohe Fluktuation und letztlich eine fehlende Zielperspektive wie ein Konzert schränkte nicht nur die Gesangstätigkeit ein, sondern brachte sie nahezu zum Erliegen. Und wenn nicht vereinsgemäß gesungen wird, bedeutet dies nach der Satzung den Verlust des Vereinszwecks und damit das Ende. 

„Wir müssen also neue Überlegungen anstellen, wie wir im Falle eines entsprechenden Beschlusses während der Jahreshauptversammlung weitermachen können“, forderte Theiler die Mitglieder auf. 

Bevor jedoch diese Grenze mit Wehmut überschritten wurde, erinnerte Theiler an die mit großen Ereignissen reichlich gefüllte Vereinszeit von 110 Jahren. Neben vielen Konzerten im großen Rahmen stellte er besonders die seit 50 Jahren bestehende innige Verbundenheit und Freundschaft mit dem Männerchor aus dem englischen Skelmanthorpe heraus, mit dem der MGV bisher auf 16 wechselseitige Besuche zurückblickt. „Erinnerungen bleiben, aber die Zeit lässt sich nicht aufhalten,“ ergänzte der Vorsitzende und löste mit dieser Bemerkung doch sichtliche Betroffenheit bei seinen Sangesfreunden aus. 

Die anschließende Diskussion hinsichtlich weiterer Treffen orientierte sich im Wesentlichen an den bisherigen traditionellen Veranstaltungen in veränderter Form. Bereits festgelegt wurde ein Stammtischtreff, der jeweils am ersten Freitag eines Monats um 18 Uhr in der Gaststätte Dörnemann stattfinden soll. Weitere Details sollen in der nächsten Versammlung besprochen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare